wissen.de Artikel

Schlank werden – ohne Eigentore

VZ Hessen

Psychofallen vermeiden

Spätestens mit den ersten warmen Sonnenstrahlen rückt bei Vielen der Vorsatz, die im Winter "angefutterten" Pfunde wieder loszuwerden, erneut ins Bewusstsein. Die Zeit der Frühjahrsdiäten bricht an. Nach kurzer Diätphase kehrt die Mehrheit der "XL-Träger" resigniert zu alten Verhaltensmustern und Ausgangsgewicht zurück. Misserfolge sind oft auf bestimmte psychologische Denkmuster zurückzuführen. Besser, Sie kennen die wichtigsten "Psychofallen" und wissen, diese zu umgehen:

Psychofalle Nummer 1: Unrealistisches Wunschgewicht

Sie sind nicht übergewichtig, wollen aber trotzdem abnehmen? Sie haben den Ehrgeiz, im Alter von 50 Jahren noch genauso viel zu wiegen wie mit 30? Viele Menschen arbeiten mit solchen Wunschbildern gegen ihr individuelles Körpergewicht, den sogenannten "Setpoint". Am Beginn einer jeden Diät sollte deshalb immer die Frage geklärt werden: Warum will ich abnehmen? Lohnt der Gewinn, den ich durch ein geringeres Gewicht habe, die Mühe?

Psychofalle Nummer 2: Rigide Selbstkontrolle

Vorsätze wie "Ab heute esse ich keine Süßigkeiten mehr!" kann kaum jemand auf Dauer durchhalten, der Fehlschlag ist vorprogrammiert. Besser: Sich in Maßen die Süßigkeiten gönnen, die man am liebsten mag. "Ausrutscher" sind normal und gefährden die dauerhafte Gewichtsabnahme nicht - vorausgesetzt, man setzt die Diät dann fort. Sich selbst zu belohnen ist wichtig: Eine Massage oder der Gang zur Kosmetikerin verwöhnen Körper und Seele.

Psychofalle Nummer 3: Wenn ich erst mal schlank bin...

"Nur wer schlank ist, ist glücklich" suggeriert die Werbung. Dabei liegen die Ursachen beruflicher oder privater Probleme in den wenigsten Fällen beim zu hohen Gewicht. Gehen Sie wichtige Dinge direkt an und zwar unabhängig von Ihrem Gewicht.

Psychofalle Nummer 4: Eine Blitzdiät reicht aus

Viele Abnehmwillige gehen davon aus, dass sie nach einer gewissen "Entbehrungszeit" wieder zu ihrem alten, gewohnten Lebensstil zurück kehren können. Dies ist ein Trugschluss: Nur eine langfristige Änderung des Lebensstiles und das Beibehalten des neu erlernten Essverhaltens schafft die Voraussetzungen für erfolgreiches Abnehmen und Gewichthalten. Bewegung ist wichtig: Ihre Lieblingssportart erhöht den Kalorienverbrauch und verhindert den Abbau von Muskelmasse.

Das könnte Sie auch interessieren