wissen.de
Total votes: 60
wissen.de Artikel

“GoalControl“ - Die Tore voll im Blick

Der Ball rollt auf das leere Tor zu. Er rollt auf die Torlinie, er rollt... Ein Verteidiger rutscht über das Grün und kickt das Leder wieder auf das Spielfeld zurück. Die Spieler, die Zuschauer, die Teams auf der Bank, alle starren wie gebannt auf den Schiedsrichter: Tor oder nicht Tor? Er muss es entscheiden. Bei solch unsicheren Spielsituationen heißt es Aufatmen für die Schiedsrichter der Fußball-WM 2014 in Brasilien. Denn im Zweifel haben sie jetzt HighTech-Unterstützung: die Torlinientechnik.

GoalControl-Kamera unter Stadiondach
Eine von 14 GoalControl-Kameras im Stadion

GoalControl, ein deutsches Unternehmen aus dem nordrheinwestfälischen Würselen, hat von der FIFA den Zuschlag bekommen und die WM-Stadien in Brasilien mit je 14 Kameras, zwei hochleistungsfähigen Rechnertürmen und einer ganzen Menge Glasfaserkabel ausgerüstet. Und so funktioniert die Technologie: Sieben Kameras haben jeweils ein Tor genau im Blick. Sie erfassen den gesamten Strafraum. Bis zu 500 Bildszenen pro Sekunde kann jede Kamera dabei aufnehmen. Über Glasfaserkabel gelangen die Daten zu zwei Hochleistungsrechnern in dem Serverraum. Die sogenannte Auswerteeinheit aber ist das eigentliche Kernstück von GoalControl. Sie ist in der Lage, den Ball in jedem einzelnen Bild zu identifizieren. Spezielle Detektionsfilter machen das möglich.

4D-Animation zeigt es allen

GoalControl-Armbanduhr für die Schiedsrichter
Armbanduhr für den Schiedsrichter: Einfacher geht es nicht.

Im Zweifel reicht dann ein Blick des Schiedsrichters auf sein Armband: In weniger als einer Sekunde zeigt dieses klar an, ob der Ball in vollem Umfang über der Linie war oder eben nicht. Doch reicht das für die Fans und Zuschauer? Ein Armband, auf dem “Goal“ steht, das ist noch kein Beweis. Deshalb liefert die Technologie zusätzlich eine 4D-Animation als Replay. Die strittige Szene wird gezeigt. Plötzlich verschwinden die Spielerfiguren aus den Bildszenen, damit wir freien Blick auf das Entscheidende haben: den Ball. Der Perspektivwechsel zeigt es dann eindeutig: Tor oder nicht Tor.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
KEL
Total votes: 60