wissen.de Artikel

Alte und neue Konfliktfelder

Die Unabhängigkeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem anschließenden Zerfall des europäischen Kolonialbesitzes brachte den meisten Staaten Asiens neue Chancen, aber auch politische und wirtschaftliche Probleme. Der Einfluss der Weltmacht USA löste den der Europäer ab.

aus dem n-tv Atlas 2008

1971: Krieg in Bangladesch
Corbis-Bettmann, New York
Für westlich orientierte Staaten des Pazifiks wie Japan und Südkorea war damit ein militärischer Schutz durch die USA verbunden, außerdem eine Öffnung des nordamerikanischen Marktes für ihre Exporte. Diese Ausrichtung gilt als Grundlage für den ökonomischen Aufschwung, dem Demokratie und Menschenrechte häufig untergeordnet wurden. Nur in wenigen Ländern Südostasiens konnten Parlamente überhaupt maßgeblichen Einfluss auf die Politik ausüben – im Gegensatz etwa zum Militär, das z.B. in Südkorea jahrzehntelang die Geschicke des Landes bestimmte.

 

Contra westliche Werte

Wirtschaftlich prosperierende Staaten wie Malaysia oder Singapur verwahrten sich lautstark dagegen, westliche Werte als verbindlich anzuerkennen, und verwiesen auf eigene Traditionen und geschichtliche Erfahrungen. Zugleich sorgte die Berufung auf „asiatische Werte“ (wie Autoritätsgläubigkeit, Sparsamkeit und Arbeitseifer) dafür, dass der Einfluss der gesellschaftlichen Eliten nicht angetastet wurde.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren