Wissensbibliothek

Wie kommt der Windstrom ins Netz?

Der Rotor treibt über ein Getriebe den Generator an. Wird der Strom direkt ins Stromversorgungsnetz eingespeist, muss die Drehzahl des Generators der Netzfrequenz entsprechen. Über das Getriebe ist dann auch die Drehzahl des Rotors festgelegt. Deshalb kann der Rotor sich einem veränderlichen Windangebot nicht anpassen, was zu Verlusten führt. Ein Weg, diese Verluste zu vermeiden, ist ein frei drehbarer Rotor. Dann muss der erzeugte Wechselstrom allerdings auf die Netzfrequenz umgerichtet werden.

forschpespektive_NEU.jpg
Wissenschaft

Organe hin, Organe her

Warum bekam Charles Darwin aufgrund seiner Evolutionstheorie so viel Ärger mit kirchlichen Kreisen? Weil seine Erkenntnisse in fundamentalem Widerspruch zu dem Glauben standen, dass alle Arten seit Gottes Schöpfungsakt unverändert existieren. Die Quintessenz der Theorie Darwins war ja gerade, dass sämtliche Organismen-Arten keine...

Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Triumph des Möglichen

Als Galileo Galilei seine Idee eines Buches der Natur verkündete, das in der Sprache der Geometrie verfasst sein müsse, machte er Gott zu einem Mathematiker, und viele denkende Menschen stimmten ihm zu. Sie stimmten ihm erst recht zu, nachdem Isaac Newton die Kräfte zwischen Massen mithilfe einer Formel – einem Naturgesetz in...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon