wissen.de Artikel

Der Weg zum Wirtschaftsprüfer

Wer sich entschließt, Wirtschaftsprüfer zu werden, wird es später mit unterschiedlichsten Branchen und abwechslungsreichen Aufgabenfeldern zu tun haben. Die Unternehmensberatung gehört ebenso dazu wie Projekte im Ausland. Und dass Wirtschaftsprüfer mit überdurchschnittlichen Verdienstmöglichkeiten rechnen können, ist letztlich ein weiterer Grund, sich für diesen Beruf zu entscheiden.

von Michael Fischer, wissen.de

Das Studium und die Wahl der Hochschule

Eine Voraussetzung für die Zulassung zum Wirtschaftsprüferexamen ist ein abgeschlossenes Studium. Rund drei Viertel der praktizierenden Wirtschaftsprüfer* hat ein Studium im Bereich Wirtschaftswissenschaften absolviert. Das ist nahe liegend, denn von einem Wirtschaftsprüfer wird großes Know-how besonders aus diesem Fachgebiet verlangt.

Bei wem bereits während des Studiums das Berufsziel Wirtschaftsprüfer fest steht, der kann sich darauf an einigen Hochschulen mit speziellen Vorlesungen und Seminaren vorbereiten und sich so frühzeitig spezialisieren. Vor allem die Arbeitsgebiete „Steuerlehre“ und „Wirtschaftsprüfung“ vermitteln Kenntnisse von bilanz- und steuerrechtlichen Vorschriften. An vielen Universitäten gibt es sogar Lehrstühle für Wirtschaftsprüfung. Neue eigens konzipierte Masterstudiengänge, die sich an Hochschulabsolventen wenden, eröffnen den Absolventen sämtliche Berufsfelder eines Wirtschaftsprüfers und sind höchst praxisbezogen. Der Vorteil: Beim Wirtschaftsprüferexamen werden entsprechend weniger Klausuren gefordert.

* Für einen besseren Lesefluss wird hier der Wirtschaftsprüfer und nicht die Wirtschaftsprüferin genannt. Dennoch sind Frauen und Männer gleichermaßen angesprochen.

Praxis ist Voraussetzung

Bevor ein Bewerber sich zur Prüfung für den „Wirtschaftsprüfer“ anmelden darf, muss er über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügen. Wenn die Regelstudienzeit kürzer als acht Semester ist – wie bei einem Studium mit dem Studienabschluss Bachelor  –, liegen also mindestens vier Jahre Berufspraxis vor dem Bewerber, die er bei einem Wirtschaftsprüfer sammeln muss. Darüber hinaus erwarten alle großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften von einem Berufseinsteiger, dass er oder sie im Laufe des Studiums ein Praktikum bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft absolviert hat. Vergleichsweise hoch ist das Einstiegsgehalt.

 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren