wissen.de
Total votes: 43
wissen.de Artikel

Fettleibige werden oft ausgegrenzt

Adipöse Menschen haben nicht nur mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Sie leiden oftmals auch unter Vorurteilen und gesellschaftlicher Ausgrenzung. Wie sehr Betroffene in Deutschland stigmatisiert werden, zeigt eine aktuelle Umfrage. Ein Großteil der Bevölkerung findet Fettleibige demnach nicht nur unästhetisch und wenig gesellig – sondern macht sich auch ein völlig falsches Bild von den Ursachen der Erkrankung.

Tauchende Schwimmerin
Hierzulande gilt jeder vierte Erwachsene zwischen 18 und 79 Jahren als fettleibig.
Jeder vierte Erwachsene in Deutschland ist fettleibig – Tendenz steigend. Vor allem der Anteil derer, die unter extremer Adipositas leiden, hat sich zwischen 1999 und 2013 mehr als verdoppelt. Diese Menschen haben einen Body-Mass-Index (BMI) von 40 oder mehr und sind gesundheitlich besonders gefährdet. Denn die überflüssigen Pfunde machen nicht nur unbeweglich, sie erhöhen zudem das Risiko für Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, Arteriosklerose und Krebs. Adipositas ist daher auch ein erheblicher Kostenfaktor im Gesundheitssystem.

Infografik - Vermutete Nachteile für adipöse Menschen
Vermutete Nachteile für adipöse Menschen

Quell: DAK-Studie 2016: XXL-Report – Meinungen und Einschätzungen zu Übergewicht und Fettleibigkeit

"Unästhetisch" und "nicht lustig"

Dass Fettleibigkeit krankmacht, ist nichts Neues. Doch zumindest hierzulande hat die Krankheit noch einen weiteren gravierenden Effekt: Sie macht offenbar einsam. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Forsa im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit durchgeführt hat. Sie zeigt, dass fettleibige Menschen in Deutschland häufig stigmatisiert und ausgegrenzt werden.

Während leichtes Übergewicht von der Mehrheit der Gesellschaft demnach meist noch akzeptiert oder sogar positiv bewertet wird, sieht das bei Fettleibigkeit ganz anders aus. So finden 71 Prozent der Deutschen adipöse Menschen unästhetisch. Von dicken Menschen sagen das nur 38 Prozent. Übergewichtige gelten oft auch als lustig, Fettleibige hingegen selten.

Infografik - Das denkt Deutschland über dicke und fettleibige Menschen
Das denkt Deutschland über dicke und fettleibige Menschen

Quelle: DAK-Studie 2016: XXL-Report – Meinungen und Einschätzungen zu Übergewicht und Fettleibigkeit

Jeder Achte meidet Kontakt

Findet noch fast jeder Zweite dicke Menschen gesellig, trifft das auf Adipöse nur mit 13 Prozent zu. Zudem glaubt die Hälfte der Befragten, dass fettleibige Menschen sozial weniger anerkannt seien. Und: Jeder Achte vermeidet sogar bewusst den Kontakt zu ihnen.

"Adipöse Menschen haben in unserer Gesellschaft ein schweres Los. Sie kämpfen gegen Pfunde und Vorurteile", sagt DAK-Vorstand Thomas Bodmer. "Mit unserer aktuellen Untersuchung wollen wir deshalb zum Nachdenken anregen und die Sichtweise auf die Krankheit verändern."

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
DAL, 28.09.2016
Total votes: 43