Lexikon

sterix

gallische Comicfigur; aus der Feder der Franzosen R. Goscinny (Text) und A. Uderzo (Zeichnung). Sie erschien erstmals 1959 im französischen Magazin „Pilote“. Asterix, ein kleiner, schlauer Krieger, kämpft mit seinem dickleibigen Freund Obelix und seiner Dorfgemeinschaft etwa 50 v. Chr. gegen Julius Cäsar und die römischen Besatzer. Die „unbeugsamen Gallier“ schöpfen Kraft aus einem Zaubertrank, der sie unbesiegbar macht. 1961, deutsch 1968, wurde der erste Comicband „Asterix der Gallier“ veröffentlicht; nach Goscinnys Tod wurde die Serie von Uderzo (ab Band 25: „Der große Graben“) allein fortgesetzt. Die Bände wurden in ca. 80 Sprachen (darunter auch Latein oder Altgriechisch) übersetzt; im deutschprachigen Raum ist „Asterix“ außerdem in verschiedenen Mundarten erhältlich. Neben den Comics erschienen mehrere Zeichentrickfilme sowie Spielfilme mit C. Clavier als Asterix und G. Depardieu als Obelix.
Blick ins Cockpit von Orion: Commander Moonikin Campos (links) – eine Messpuppe bestückt mit zahlreichen Sensoren – und das neue Kommunikationssystem Callisto (Mitte). ©NASA/Joel Kowsky
Wissenschaft

Rückkehr zum Mond

Ein halbes Jahrhundert nach Apollo 17 wollen Menschen wieder zum Erdtrabanten. Der erste Testflug war ein großer Erfolg.

Der Beitrag Rückkehr zum Mond erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Bei den weiß eingezeichneten Oberflächenströmungen ist der Golfstrom erkennbar.
Wissenschaft

Der Ozean und das Weltklima

Die Erwärmung der Meere verändert das Klima der Erde. Die Ozeane sind wichtig für die globale Klimaregulation. Sie sind der größte CO₂-Speicher der Welt. Von RAINER KURLEMANN Menschen, die an der Küste wohnen, kennen die Wirkung des Wassers auf ihr regionales Wetter. Und für die meisten Klimazonen der Welt gilt: In Meeresnähe...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch