Lexikon

Bill of Rights

[
ˈbil ɔv ˈraits; englisch, „Gesetz der Rechte“
]
englisches Staatsgrundgesetz, das nach der Revolution von 1688 von Wilhelm III. und Maria II. angenommen und 1689 vom Parlament erlassen wurde. Es richtete sich gegen die Versuche der Stuarts, Absolutismus und Katholizismus zu stärken, und enthält einen Katalog der „alten Rechte und Freiheiten“ der Engländer, wie z. B. die Immunität und Indemnität der Abgeordneten. Dazu kamen: die Aufhebung des königlichen Rechts zum Dispens oder zur Suspendierung von Gesetzen, der Ausschluss katholischer Prätendenten von der Thronfolge und das Verbot eines stehenden Heeres im Frieden. Damit bestimmte das Parlament über die Grundlagen der Verfassung und stellte das Gesetz über Krone und Dynastie.
phaenomenal_02.jpg
Wissenschaft

Warum erkältet man sich im Winter leichter?

Kälte, Nässe oder Zugluft sind nicht daran schuld, wenn die Nase läuft. Des Rätsels Lösung verrät Dr. med. Jürgen Brater. Auch wenn ein grippaler Infekt im allgemeinen Sprachgebrauch „Erkältung“ genannt wird, ist Kälte allein nicht in der Lage, ihn auszulösen. Wäre es anders, müssten Eskimos oder Polarforscher, die im ständigen...

Wissenschaft

Zehn Arten von Überlichtgeschwindigkeit

Quantenteleportation, Raumexplosion und Dimensionsflucht – rasante Exkursionen zu erstaunlichen Effekten der modernen Physik von RÜDIGER VAAS Überlichtgeschwindigkeit ist nicht gleich Überlichtgeschwindigkeit. Es kommt auf die jeweils relevanten Kontexte und Begriffe an. Wer glaubt, dass aufgrund der Relativitätstheorie...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel auf wissenschaft.de

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon