Lexikon

Malerei

die Kunst, mit Farbe eine Fläche in ein Bild zu verwandeln und das Resultat dieses schöpferisch-gestaltenden Vorgangs (Gemälde); neben Architektur, Plastik, Grafik und Kunstgewerbe (Kunsthandwerk) eine der Gattungen der bildenden Kunst, berufsmäßig ausgeübt von Kunstmalern, unterteilt nach den Arten der Maltechnik (Öl-, Tempera-, Pastell-, Aquarellmalerei), nach Größe und Material des Malgrunds (Monumental-, Miniaturmalerei; Wand-, Tafel-, Glasmalerei) sowie nach Gegenstand oder Thema der Darstellung (Historien-, Landschafts-, Genre-, Interieur-, Architektur-, Bildnis-, Stilllebenmalerei u. a.).
Im Verlauf ihrer Entwicklung wechselten nicht nur Rang und Bedeutung der Malerei im Verhältnis zu den übrigen Kunstgattungen. Die Malerei schuf auch, entsprechend der jeweiligen Zeitsituation und dem Verlangen der Auftraggeber (Kirche, Adel, Bürgertum), Themen- und Motivkreise, aus deren Aufkommen, Verbreitung und Wandel auf die Grundvorstellungen der Epochen geschlossen werden kann.
Die Zweckbestimmung der Malerei in vorgeschichtlicher Zeit war eine überwiegend magische; auch die Malerei der Naturvölker steht in engem Zusammenhang mit Jagdzauber, Ahnen- und Dämonenkult. In der altägyptischen Malerei, die sich mit der Kunst des Reliefs eng verbindet, finden sich, ebenso wie in der griechischen Vasenmalerei, erstmals ausführliche, kompositorisch straff gegliederte Szenenschilderungen. Ein ähnlich strenges Ordnungsschema herrscht in der frühchristlichen Malerei vor, die die Grundlagen für die Farbensymbolik des Mittelalters schuf.
Die Anfänge der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Gattung der Malerei, der Tafelmalerei, lassen sich bis zu den ägyptischen Mumienbildnissen zurückverfolgen. Auf Holz gemalt, seit dem 15. Jahrhundert auch auf Metallplatten (Kupfer), ist das bis zum Beginn der Neuzeit vor allem in der christlichen Ikonen- und Altarkunst herrschende Tafelbild erst im 19. Jahrhundert von dem auf Keilrahmen gespannten Leinwandbild so gut wie völlig verdrängt worden, nachdem bereits A. Mantegna Leinwand als Malgrund benutzt hatte. In der modernen Kunst erweiterte sich die Malerei in die Dreidimensionalität (Combine Painting, Materialbild).
Gras, grün, Gigant
Wissenschaft

Der grüne Gigant

Vegane Nahrungsmittel, hochwertige Textilien, Bio-Plastik, Carbonfasern, Biogas oder Flugbenzin: All das wächst quasi auf der Wiese. Nun wollen Wissenschaftler das Gras als universellen Rohstoff erschließen. von ROLF HEßBRÜGGE Es gibt so viele große Zukunftsthemen, und alle sind sie dringlich: Wie können wir fossile Energieträger...

forschpespektive_02.jpg
Wissenschaft

Die Entdeckung der Langsamkeit

Schnecken sind langsam, Faultiere auch. Das wird jeder Mensch so sehen, weil er sich selbst als Bezugsrahmen nimmt. Und weil er die Leistungen und Qualitäten anderer Lebewesen aus menschlicher Perspektive bewertet. Diese anthropozentrische Sichtweise schleicht sich immer wieder auch in die Wissenschaft ein. So teilte vor Kurzem...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon