wissen.de
Total votes: 53
LEXIKON

Sonnenflecken

dunkle Flecken auf der Sonnenoberfläche; entdeckt von Galilei (1610), unabhängig von T. Harriot (1610), C. Scheiner und J. Fabricius (1611). Bei den Sonnenflecken ist ein dunkler Kern (Umbra) von einem helleren und strukturreichen Hof (Penumbra) umgeben. Sie entwickeln sich aus kleinen Poren zu oft großer Flächenausdehnung und bilden Gruppen. Die Lebensdauer der Sonnenflecken reicht von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten. Häufigstes Auftreten in niederen Breiten (1030°); das Auftreten erfolgt in periodischem Wechsel (Sonnenfleckenperiode). Sonnenflecken entstehen wahrscheinlich durch magnetische Störungen mit einer Feldstärke bis 0,45 Tesla. Die Temperatur im Kern der Sonnenflecken ist etwa 1500 °C niedriger als die der Photosphäre.
Total votes: 53