wissen.de Artikel

Mehr Komfort mit adaptivem Kurvenlicht

Beim neuen adaptiven Kurvenlicht von BMW folgen die schwenkbaren Scheinwerfer exakt dem Verlauf der Strecke. So können auch Kurven optimal ausgeleuchtet werden.

© BMW Group

Mehr Sicherheit
Mit einem herkömmlichen Scheinwerfer wird eine Kurve mit einem Radius von 190 Meter etwa 30 Meter ausgeleuchtet. Mit dem adaptiven Kurvenlicht werden circa 55 Meter ausgeleuchtet. Das ist nahezu eine Verdopplung der Sichtweite. Eventuelle Hindernisse können rechtzeitig erkannt werden, was ein ganz erhebliches Sicherheitsplus bedeutet.

Drehbares BI-Xenon Modul
Das Kernstück des adaptiven Kurvenlichts bildet ein drehbares BI-Xenon Modul für Abblendlicht und Fernlicht. Bewegt werden diese beiden Xenon-Lichtmodule von zwei elektrischen Stellmotoren, die die Scheinwerfer bis zu 15 Grad nach links und rechts in die jeweilige Fahrtrichtung drehen.

Lichtschaltzentrum
Gesteuert wird dieses System von einem Computer, der im Hundertstelsekundentakt die von Sensoren gelieferten Informationen über Lenkwinkel, Geschwindigkeit sowie Gierrate des Autos auswertet, aus ihnen den aktuellen Kurvenradius errechnet und die Stellung der Scheinwerfer kontinuierlich und ohne Zeitverzögerung der Streckenführung anpasst. Zusätzlich vermeidet eine dynamische Leuchtweitenregulierung das Blenden des Gegenverkehrs.

Weitere Informationen bei BMW
(www.bmw.de)

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren