wissen.de Artikel

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

Am Schluss von „Der Herr der Ringe - Die zwei Türme“ ist die Schlacht in Helms Klamm beendet, aber die Schlacht um Mittelerde hat gerade erst begonnen. „Helms Klamm war nur ein Scharmützel“, sagt Peter Jackson. „Jetzt kommt die richtige Schlacht. In dieser Schlacht entscheidet sich die Zukunft. Wird Sauron triumphieren? Oder kann sich die Menschheit durchsetzen?“
Die Gefährten sind weiterhin getrennt: Aragorn (Viggo Mortensen), Legolas (Orlando Bloom) und Gimli (John Rhys-Davies) haben Théoden (Bernard Hill) in Rohan an ihrer Seite, während Merry (Dominic Monaghan) und Pippin (Billy Boyd) dabei sind, als die Ents Sarumans Turm Isengard zerstören. Frodo (Elijah Wood) und Sam (Sean Astin) nähern sich langsam dem Schicksalsberg: Gollum (Andy Serkis) führt sie einer ungewissen Zukunft entgegen.

© Warner Bros.

Hoffnung für Gondor

Zu Beginn von „Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs“ legt Pippin (Billy Boyd) aus Neugier seine Hände auf den Palantir in Isengard, und durch diesen Sehenden Stein wird die Verbindung zu Saurons Auge hergestellt - jetzt glaubt der Dunkle Herrscher, Pippin sei Der Ringträger. „Als Pippin den Palantir an sich nimmt, merkt Gandalf, dass Pippin in höchster Gefahr schwebt - der einzig sichere Ort ist jetzt Minas Tirith“, sagt Billy Boyd. „Also erlebt Pippin ein neues Abenteuer in einem anderen Land.“

Erstmals seit Beginn der Reise werden Merry und Pippin getrennt. „Die beiden Freunde handeln fast wie eine Person“, kommentiert Philippa Boyens. „Und auch als sie getrennt werden, bleiben sie einander verbunden, denn sie haben voneinander gelernt, und das ist es, was wahre Freundschaft ausmacht.“

Als sie die Weiße Stadt erreichen, reiten Gandalf und Pippin auf Schattenfell Hunderte von Stufen hinauf auf die siebente Ebene, 300 Meter über dem Tal. Im Hof der Könige ist der einst Weiße Baum von Gondor, Symbol der Herrschaft und das Emblem auf der Fahne, inzwischen verdorrt. Seit Aragorns Vorfahren Schande auf sich luden, geht es mit Minas Tirith ständig bergab. Die Verantwortung trägt heute Denethor (John Noble). „Die Führung von Gondor liegt in den Händen von Truchsessen, die eigentlich den Thron verwalten sollen“, berichtet Jackson. „Denethor, Boromirs und Faramirs Vater, ist der derzeit verantwortliche Truchsess. Und John Noble zeigt in dieser Rolle eine hervorragende Leistung. Dieser Mann steht enorm unter Druck, denn Mordor hat seine Kräfte gesammelt und bereitet die letzte Offensive auf Gondor vor.“

Denethor persönlich glaubt nicht mehr, dass die Menschen noch eine Chance haben. „Die große Tragik in Denethor lässt sich mit König Lear vergleichen“, sagt Noble. „Er weiß, dass er das Reich nur verwaltet, bis der rechtmäßige König zurückkehrt. Die Furcht und seine Gier nach dem Einen Ring untergraben seinen Edelmut und seinen Verstand, er kann Boromirs Tod und später Faramirs Verwundung nicht verarbeiten und auch mit Aragorns bevorstehender Rückkehr nicht umgehen. Seine Verzweiflung, sein Verfolgungswahn haben schließlich grausige Konsequenzen.“

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren