wissen.de Artikel

Im Wechsel der Jahreszeiten

KEL

Die Temperaturen kletterten in den letzten Tagen vielerorts über 20 Grad Celsius. Jetzt ist er da, der Frühling. Und mit ihm erwachen auch die Bäume zum Leben. Kirsche, Birne und Pflaume - Sehr früh schon beginnen sie in diesem Jahr ihre leuchtend weiße und rosa Blütenpracht zu bilden.

Pfirsichblüte
SXC

Die Natur hat zehn Jahreszeiten

"Es ist Frühling", so sagen wir in diesen sonnig-warmen Tagen gerne. Frühling, Sommer, Herbst und Winter. In vier Jahreszeiten unterteilen wir das Jahr. Sogenannte Phänologen aber kennen mehr als vier. Sie gliedern das Jahr in ganze zehn Jahreszeiten. Da gibt es etwa neben dem Vollfrühling auch noch den Vor- und den Erstfrühling. Nicht nach einem bestimmten Datum richten sie sich dabei, sondern vielmehr nach bestimmten Ereignissen in der Natur.

Die Schneeglöckchen haben vor einigen Wochen den Vorfrühling eingeläutet. Jetzt sind Kirsche, Birne, Pflaume und Pfirsich auf dem Vormarsch und mit ihnen der Erstfrühling. Die Obstbaumblüte hat begonnen. Landwirte orientieren sich daran, denn es ist der phänologische und nicht der kalendarische Kalender, der ihren Jahresrhythmus bestimmt. Nun beginnen sie damit, Kartoffeln, Hafer und Futterrüben auszusäen und treiben das erste Vieh auf die Weiden. Wenn dann bald auch noch Apfel und Flieder in voller Blüte stehen, dann wird es duftig und wir sind mittendrin, im Vollfrühling. Schöne Aussichten also für die nächsten Wochen.

Die Knospen der Obstbäume erwachen aus dem Winterschlaf

Pflaumenblüten
SXC

Draußen sitzen, dem Vogelgezwitscher lauschen und den Obstbaumknospen beim Aufblühen zusehen. Dafür ist jetzt die ideale Zeit. Ob weiße Kirschblüten, kräftig-rosa Pfirsichblüten oder blass-rosa Pflaumenblüten, nutzen Sie die Gelegenheit, das kräftige "Aufbäumen" der Natur in Ruhe und bewusst zu bewundern. Denn bis zum nächsten Mal wird es schätzungsweise so etwa ein Jahr dauern.

Mitte Juni werden die Obstbäume dann damit beginnen, die Blütenknospen für das nächste Jahr anzulegen. Die Anlagen der überwiegend weiß und rosa leuchtenden Obstbaumblüten warten nun also schon seit etwa neun Monaten auf ihren großen Auftritt. Im Winter können Pflanzen ihren Stoffwechsel auf die "Kaltzeit" umstellen. So auch die Obstbäume. Die zarten Knospen schützen sie zudem vor den eisigen Temperaturen des Winters, indem sie sie in einer harzigen, schuppenförmig angelegten blättrigen Hülle verpacken. Wasser perlt von diesem Bio-Wintermantel ab und Luftpolster zwischen den Schuppen spenden zusätzlich Wärme.

Plötzlicher Frühjahrsfrost könnte die Ernte bedrohen

Der milde Winter jedoch hat dazu geführt, dass die Obstbäume sich gar nicht umstellen mussten. Nun sind sie sich schon ganz auf Frühling eingestellt und die Knospen haben ihre schützende Hülle verlassen. Ein plötzlicher Frühjahrsfrost stellt jetzt eine Gefahr für die diesjährige Ernte dar, da die "nackten" Blüten an den Ästen Frostschäden nehmen könnten. Hoffen wir also das Beste für unsere heimischen Obstsorten, damit wir uns nicht nur jetzt an den strahlenden Blüten, sondern auch im Sommer und Herbst an den leuchtenden und leckeren heimischen Früchten erfreuen können.

(12.03.2014)

Das könnte Sie auch interessieren