Lexikon

Löwe

Zoologie
Panthera leo
gelbbraune Großkatze Afrikas und Asiens. Der männliche Löwe trägt eine Mähne, wird etwa 1 m hoch und 1,9 m lang. Löwen bewohnen die Savannen und Steppen Afrikas südlich der Sahara; in Asien hat nur ein kleiner Restbestand in Indien (auf der Halbinsel Kathiawar) überlebt. Früher umfasste das Verbreitungsgebiet des Löwen Afrika, das südliche Europa sowie Vorderasien und Indien. Löwen leben meist im Rudel zusammen, das aus einem bis mehreren erwachsenen Männchen und mehreren verwandten Weibchen und ihren Jungen besteht. Der Nahrungserwerb ist hauptsächlich Aufgabe der Weibchen, die die Beute besonders Großwild wie Zebras, Großantilopen und Wildschweine gemeinsam jagen. Entsprechend der Rangfolge im Rudel dürfen aber die Männchen als erste fressen. Dafür verteidigen sie die Gruppe und ihr Revier gegen fremde Eindringlinge. Infolge von Lebensraumzerstörung und eingeschleppten Krankheiten, vor allem aber durch die Trophäenjagd sind die Löwenbestände innerhalb der letzten zehn Jahre drastisch geschrumpft und gelten mittlerweile als gefährdet. Der nordafrikanische Berberlöwe mit besonders dunkler Mähne ist bereits seit 1920 ausgestorben.

Panthera leo

Verbreitung: tropisches Afrika; kleine Restpopulation in Gujarat, Indien
Lebensraum: Halbwüste, Steppe, Busch und Waldsavanne
Maße: Kopf-Rumpflänge beim Männchen 170190 cm, beim Weibchen 140175 cm; Schulterhöhe 80110 cm; Gewicht beim Männchen 150250 kg, beim Weibchen 120180 kg
Lebensweise: Paarweise oder in Rudeln von 30 oder mehr Tieren
Nahrung: Huftiere vom Schliefer bis zur Giraffe, gelegentlich Junge von Nashorn, Elefant, Nilpferd
Tragzeit: 100116 Tage
Zahl der Jungen pro Geburt: 14, ausnahmsweise bis zu 7
Höchstalter: 1215 Jahre, im Zoo bis zu 25 Jahre
Gefährdung: Bestand nur in den Schutzgebieten gesichert; persische Unterart geschützt durch Washingtoner Artenschutzübereinkommen
Löwe
Löwe
Löwenfamilie
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Löwen-Männchen
Löwen-Männchen
Männliche Löwen jagen den größeren Teil ihrer Beute nicht selbst, sondern nehmen ihn den Weibchen weg.
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Löwin
Löwin
Die Löwin wirft meist 2-4 Junge. Erst mit sechs Monaten werden sie entwöhnt.
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Löwenrudel
Löwenrudel
Löwen jagen oft gemeinsam im Rudel. Dabei treiben sie sich gegenseitig die Beute zu. Bei der Mahlzeit genießt keiner irgendwelche Vorrechte; jeder nimmt sich, soviel er kann. Aber auch schwache und kranke Tiere werden miternährt.
Milchstraße, Universum
Wissenschaft

Die wilde Geschichte der Milchstraße

Karambolagen, Kannibalismus und Kreationen – von Zwergen, Riesen und der Entstehung unserer kosmischen Heimat. von RÜDIGER VAAS Astronomen ergeht es so wie den meisten Menschen: Oft ist eine Situation nur deshalb schwierig, weil man mitten drin steckt und die Übersicht fehlt. Allerdings ist das wissenschaftliche Problem ungleich...

Computer, Folie
Wissenschaft

Auf Tuchfühlung mit dem Computer

Neuartige Bedienelemente für Computer lassen sich in die Kleidung integrieren oder direkt auf der Haut tragen. Sie sollen den Umgang mit der Technik spielend einfach machen. von THOMAS BRANDSTETTER Winzige Computersysteme, die nur wenige zehntel Millimeter klein sind, erreichen inzwischen dieselbe Rechenleistung wie ein Desktop-...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon