wissen.de
Total votes: 0
LEXIKON

Seldschken

Fürstendynastie vom 11. bis 13. Jahrhundert im Vorderen Orient. Seldschük, der Stammvater des Geschlechts, wanderte um 1000 als Anführer der türkischen Oghusen nach Buchara und nahm den Islam an. 1037 eroberten die Seldschuken Khorasan. Togril-Beg (10381063) unterwarf um 1040 Iran, 10451048 Irak und Syrien; Alp Arslan (10631072) hatte Erfolge in Anatolien (in der Schlacht bei Mantzikert 1071 gewann er kleinasiatische Teile des Byzantinischen Reichs); ihm folgte Malik Schah (10721092). Um 1150 zerfiel das Seldschukenreich in Iran. Zweige herrschten noch bis 1174 in Syrien, bis 1194 in Nordwest-Iran, bis 1307 in Anatolien (Rumseldschuken).
Total votes: 0