wissen.de Artikel

So helfen Sie Ihrem Darm, fit zu bleiben

Unser Verdauungssystem versorgt uns mit Brennstoffen für den Energiehaushalt, mit Baustoffen für jede Zelle und mit Nährstoffen, wie Mineralien und Vitaminen für einen regen Stoffwechsel. Deshalb ist es wichtig, was und wie wir essen.

von Melanie Becka, wissen.de

Ballaststoffe

Sie sind für eine gesunde Verdauung unverzichtbar. Die unverdaulichen Nahrungsbestandteile quellen durch ihre Fähigkeit Wasser zu binden, im Darm auf, reizen durch Druck die Darmschleimhaut und lösen die Verdauungstätigkeit aus. Ballaststoffe sind vor allem in Vollkornprodukten, aber auch in Obst, Gemüse und in Hülsenfrüchten enthalten. Ernährt man sich ballaststoffarm, verliert der Darminhalt an Volumen und Feuchtigkeit und bekommt folglich eine unregelmäßige Verdauung. Darüber hinaus können Stress und Überforderung im Alltag, mangelnde Bewegung und eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme für das Entstehen der Probleme mitverantwortlich sein.

Viel trinken

Für eine gut funktionierende Verdauung, sollte der Körper mindestens eineinhalb Liter Flüssigkeit - am besten Mineralwasser - bekommen. Es sollte klar sein, dass Alkohol nicht mit Flüssigkeit gemeint ist und sich eher negativ auf das Verdauungssystem auswirkt.

Gründlich Kauen

"Gut gekaut, ist halb verdaut" - das hat immer noch seine Richtigkeit. Denn gut zerkleinerte Nahrung wird im Magen mit ausreichend Magensaft durchmischt und somit besser verdaut.

Fester Essensrhythmus

Erziehen Sie Ihren Darm durch einen festen Rhythmus, so dass er sich idealerweise nach dem Frühstück meldet. Ein großes Glas Wasser auf nüchternen Magen regt den Darm an und bewirkt den Weitertransport des Verdauungsbreis. Und vermeiden Sie in der Frühe Hektik - denn Stress am Morgen blockiert den Darm.

Viel Bewegung

Sport ist die Massage für den Darm. Durch ausreichend körperliche Aktivitäten bleiben Sie und ihr Darm fit.

Joghurt

Sauermilchprodukte wir Joghurt sind bekömmlich und leicht verdaulich. Durch die Verdauungssäfte werden die wertvollen Einweißbausteine und das Milchfett aufgenommen. Schon lange ist bekannt, dass bestimmte Milchsäurebakterien, dazu zählen auch so genannte Bifidobakterien gesundheitsfördernde Eigenschaften haben. Jedoch töten Magensäure und Gallensalze diese Mikroorganismen ab. Probiotische Bakterien dieser Stämme werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften wie z.B. eine gute Überlebensrate bei der Magen-Darm-Passage ausgewählt und gezielt eingesetzt. Um einen positiven Effekt zu erzielen, muss man einen nicht hitzebehandelten Joghurt regelmäßig essen.

Das könnte Sie auch interessieren