Wahrig Herkunftswörterbuch

Genie

1.
schöpferische Begabung
2.
hoch begabter, schöpferischer Mensch
aus
frz.
génie „Geist, außerirdisches Wesen; schöpferischer Mensch; hervorragende Veranlagung“, aus
lat.
genius „Schutzgeist, über dem Menschen waltender, ihn durchs Leben begleitender Gott“, eigtl. „der Leben Erzeugende“, zu
lat.
genere, ältere Form von
lat.
gignere „zeugen, erzeugen, hervorbringen“
[Info]
Genie
Anfang des 18. Jahrhunderts wurde das
frz.
génie „überragender schöpferischer Mensch, hervorragende Veranlagung“ in der Form Genie ins Deutsche entlehnt. Das Wort stammt vom
lat.
genius, das ursprünglich „Schutzgeist“ bedeutete. Aus dem zugrundeliegenden lat. Verb genere „(er)zeugen“ kann man die Urbedeutung „der Leben Erzeugende“ erschließen. Ursprünglich war mit dem Genie ein Künstler gemeint, doch in der Zeit des Sturm und Drang und in der Romantik bezeichnete das Wort den in allem vollkommenen Menschen. Der Ausdruck Geniestreich, mit dem man sowohl höchste Anerkennung für eine großartige Handlung als auch ironische Distanz zu einer als großspurig empfundenen Tat ausdrücken kann, stammt aus Christian Friedrich Timmes Roman „Der Empfindsame“ von 1781. Schon früh wurde Geniestreich ironischabwertend verwendet, so wie auch das Genie in einigen negativen Wendungen (ein verkrachtes Genie sein bzw. nicht gerade ein Genie sein) auftritt.
Das Meer ist voller Ressourcen: Wer hat ein Recht darauf, sie zu nutzen?
Wissenschaft

Wem gehört das Meer?

25 Jahre dauerte es, das internationale Seerecht auszuhandeln. Da die Regelungen jedoch nicht immer eindeutig sind, gibt es bis heute Gebietsstreitigkeiten. Von RAINER KURLEMANN Der globale Ozean ist kein rechtsfreier Raum, auch wenn die nächste Staatengrenze vielerorts etliche Hundert Seemeilen entfernt ist. Eine globale...

Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Die Erfahrungsmaschine

Das Wort „Erfahrung“ kann man philosophisch-menschlich verstehen, wenn man jemandem attestiert, viel erlebt und dabei seine Kenntnisse der Welt erweitert zu haben. Man kann es aber auch wörtlich nehmen und sich etwa fragen, wie weit man mit seinem Auto eine Gegend erfahren hat. Was auch immer gemeint ist oder gemacht wird, zeigt...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon