Wahrig Herkunftswörterbuch

Standpauke: jemandem eine Standpauke halten
Trainer verpassen ihren Teams nach desaströsen Spielen gern eine Standpauke sie weisen sie laut und barsch zurecht. Orchesterpauken kamen dabei jedoch noch nie zum Einsatz. Die ursprünglichen Pauker waren Geistliche: Das vom
mhd.
puken „schlagen“ stammende Verb pauken hieß bei den Studenten des ausgehenden 18. Jh. u. a. „predigen“. Sie bezogen es auf die Schläge gegen die Kanzel, mit denen Prediger ihre Botschaft verstärken wollten. Andererseits galt den Studenten das Pauken als „Üben vor Prüfungen“ oder als „Fechttraining“ (vgl. Paukboden „Übungsplanche“). Im Spannungsfeld zwischen „schlagen“ und „predigen“ ist auch die Quelle der Bezeichnung Pauker „Lehrer“ zu suchen. Die Standpauke dagegen bekam ihren heutigen Namen im 19. Jh. und hieß im frühen 18. Jh. noch Standrede: Dies war zunächst eine Rede, die ein evangelischer Pastor vor der am offenen Grab stehenden Gemeinde hielt. Später wurde daraus eine Rede, mit der man stehend (Schul)Kinder und Untergebene heftig zurechtwies.
Wissenschaft

Ein Erdbeben änderte einst den Verlauf des Ganges

Gewaltige Erschütterungen prägten einst einen mächtigen Strom Asiens: Vor 2500 Jahren hat ein schweres Erdbeben abrupt den Hauptkanal des Ganges im heutigen Bangladesch verlagert, geht aus einer Studie hervor. Dies war wohl mit weiträumigen Überflutungen in der Deltaregion verbunden. Ein erneutes Ereignis dieser Art würde sich in...

sciencebusters_NEU.jpg
Wissenschaft

Jahr des Drachen

Herzlich willkommen im chinesischen Jahr des Drachen. Genießen Sie es. Denn der Drache ist quasi der Wassermann unter den chinesischen Tierkreiszeichen. Alle anderen – Hase, Stier, Schlange, Ziege, Pferd, Schlange, Affe, Schwein, Hund und so weiter – kann man in freier Wildbahn sehen, am Bauernhof streicheln oder im Restaurant...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon