wissen.de
Total votes: 25
wissen.de Artikel

Kryptowährung: Mit EXW Bitcoins handeln

Wer sich zum ersten Mal mit Kryptowährungen beschäftigt stößt auf zahlreiche neue Begriffe. Sich zurechtzufinden ist nicht ganz einfach, wenn die Sätze aufgrund fremder Bezeichnungen einfach keinen Sinn ergeben wollen. Was bedeutet Token, was hat das mit Wallets zu tun und wer oder was verbirgt sich hinter EXW? Dieser Beitrag verschafft einen Überblick über die Zusammenhänge und erklärt anhand des im August 2019 gestarteten EXW-Token, wie sich mit Kryptowährung Geld verdienen lässt.

frau_coins.jpg
Kryptowährung
Die Idee hinter der Kryptowährung

 Die Idee, die hinter Kryptonwährungen steckt, ist, den Zahlungsverkehr unabhängig von staatlichen Kontrollen zu machen. Kryptowährungen sind ein eigener Wirtschaftszweig, der die Grundstrukturen des Finanzsystems buchstäblich aushebelt.

 Kryptonwährungen funktionieren als Zahlungsmittel im digitalen Zahlungsverkehr. Wer einen sogenannten kryptonlogischen Schlüssel besitzt und zudem ein kryptonlogisch signiertes Guthaben sein Eigen nennt, welches in einer besonderen Speicherform vorkommt (Blockchain,) weist damit die Rechtmäßigkeit seines Besitzes nach. Kryptowährungen haben für sich genommen keinen eigenen Wert. Ihr Wert entsteht dadurch, dass Handelspartner die Währung als Zahlungsmittel akzeptieren.

Wallets und Coins

Ein Wallet, auch Cyberwallet genannt, stellt die elektronische Geldbörse dar. In ihr werden Kryptonwährungen verwaltet. Mit Wallets ist es möglich, das Guthaben in Form von Kryptowährungen zu speichern, Zahlungen auszulösen und auf diesem Weg Angebote kooperierender Unternehmen im Internet zu nutzen. Die Angebote bestehen entweder aus Dienstleistungen oder aus Waren.

Coins stellen das Zahlungsmittel dar. Übersetzt bedeutet „Coin“ so viel wie Münze. Die Coins werden im Wallet aufbewahrt, vergleichbar mit Geldmünzen in einer Geldbörse.

Bitcoin (BTC) und Ether (ETH)

Bitcoin ist praktisch die initiale Kryptowährung. Sie existiert seit mehr als zehn Jahren. 2008 wurde sie erfunden und basiert auf einem Peer-to-Peer-Netzwerk, das wiederum eine Blockchain-Technologie als Basis nutzt. Als Urheber der Bitcoin wird Satoshi Nakamoto genannt, was aber nur ein Pseudonym ist. Tatsächlich ist bis heute nicht geklärt, wer der Erfinder ist.

Das Prinzip von Bitcoins ist, dass Zahlungen verschlüsselt und digital ablaufen. Die Transaktionen werden aufgezeichnet, damit sie nachprüfbar sind. Die Aufzeichnungen der Transaktionen werden in den sogenannten Blockchains gespeichert. Es handelt sich bei Blockchains also um eine Art digitales Kassenbuch.

Der Handelskurs von Bitcoin hat sich positiv entwickelt. Als die Währung im Jahr 2009 unter der Abkürzung BTC in den Handel gebracht wurde, verharrte der Kurs lange bei ungefähr 100 USD. Im Jahr 2013 verachtfachte er sich und 2017 war sein Wert beim zehnfachen angelangt. Inzwischen liegt der Kurs pro BTC um die 7.500 USD (Stand November 2019).

Viele Infos rund um die Kryptowährung Bitcoin liefert der dazugehörige Bitcoinblog.

pc_coins.jpg
Coins
Ether

Ethereum ermöglicht es dezentralen Programmen eigene Blockchains anzulegen, zu verwalten und auszuführen. Mit Initial Coin Offerings (IOCs) nutzen Startups die Finanzierung für Vorhaben, deren Geschäftsmodell auf Kryptonwährungen oder Blockchains basiert. Die Kryptowährung Ether (ETH) wird dabei als Zahlungsmittel eingesetzt, um die Transaktionen zu verarbeiten. Dahinter steckt das Prinzip smarter Verträge, auch „Smart Contracts“ genannt. Sie sind deshalb smart, weil sie sich selbst erfüllen, sobald festgelegte Wenn-Dann-Beziehungen erfüllt sind. Eine typische Bedingung ist, dass eine bestimmte Menge Ether gezahlt werden muss, um die Vertragserfüllung zu bestätigen.

Das Geschäft boomt. Ethereum verarbeitet täglich etwa eine halbe Millionen Geschäftsvorfälle. Der Kurs der Kryptowährung ETH hat sich von anfangs 1 USD Dollar über einen Peak von 1.386 USD im Januar 2018 auf derzeit 152 USD eingependelt – eine hohe Volatilität, die bei Investoren starke Nerven erfordert und erfahrenen Tradern große Chancen bietet.

chart.jpg
Chart
EXW-Token

Der EXW-Token ist ein ERC20 Token, der die Blockchain von Ethereum als Basis nutzt. ERC20 ist der Smart Contract, der dem EXW-Token zu Grunde liegt. Der EXW-Token lässt sich wie eine Kryptowährung einsetzen, er wird deshalb auch oft EXW-Coin genannt, auch wenn sich Tokens und Coins in mancherlei Hinsicht unterscheiden.  Der Umstand, dass EXW-Token wie Kryptowährungen nutzbar sind, bedeutet, dass Besitzer sie senden und empfangen können. Der intelligente Vertrag (Smart Contract) wird mithilfe eines Codes erfüllt und entfaltet vergleichbare Nutzungsmöglichkeiten wie ETH.

Wer ein EXW-Wallet besitzt, also die passende digitale Geldbörse für EXW-Token benutzt, kann diese Währung und andere Währungen wie ETH und BTC kaufen, verschicken, tauschen und natürlich Produkte bezahlen oder Projekte unterstützen, die im Rahmen von EXW agieren. Das Unternehmen, welches die EXW-Token als Kryptowährung anbietet, hat angekündigt, Mitte 2020 eine eigene Kreditkarte auf den Markt zu bringen. Damit soll es möglich werden, sogar bei alltäglichen Einkäufen außerhalb der kooperierenden Unternehmen mit EXW-Token zu bezahlen.

Wie lässt sich mit Kryptowährungen Geld verdienen?

Vor dem Hintergrund der erläuterten Zusammenhänge stellt sich die Frage, wie sich mit Kryptonwährungen eigentlich Geld verdienen lässt. Als Beispiel soll das EXW Wallet dienen. Nutzer, die EXW-Coins kaufen, geben damit dem Unternehmen ihr Geld. Das Unternehmen verwendet das Geld und macht damit Geschäfte. Unter anderem nimmt das Unternehmen Gebühren, wenn Kryptonwährungen getauscht werden. Zum anderen nutzt die Firma das Geld zum Traden. Hinzu kommen der Handel mit digitalen Assets und Investitionen in Versicherungsfonds. Gewinne aus den Trades erhalten die User der Community und verdienen auf diesem Weg Geld.

Tipp: Erst informieren, dann investieren

Wer noch nie etwa mit Kryptowährungen zu tun hatte und jetzt mehr wissen will, sollte sich über seriösen Quellen informieren. Zum einen finden sich neutrale Informationsmöglichkeiten bei staatlichen Institutionen wie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Dort können Interessierte sich beispielsweise umfassend über die Blockchain-Strategie der Bundesregierung informieren und über die geplante Weichenstellung für die Token-Ökonomie.

Zum anderen stehen zahlreiche Beiträge hier auf dieser Plattform bereit, so zum Beispiel Grundlagen der Blockchain-Technologie oder Bitcoin: Das sollten Einsteiger wissen. Wichtig ist, Investitionen in Kryptowährungen nur dann zu tätigen, wenn die Funktionsweise verstanden und die herrschenden Rahmenbedingungen verinnerlicht wurden. Dann aber eröffnet sich für viele eine neue Welt, deren rasante Entwicklung auch spannende finanzielle Chancen generiert.

Total votes: 25