Total votes: 41
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
wissen.de Artikel

Indira Gandhi fällt Sikh-Attentat zum Opfer

In ihrer Residenz wird die indische Premierministerin am 31. Oktober 1984 von Anhängern der Sikh-Religion ermordet. Auf dem Weg ins Büro, wo der britische Filmschauspieler Peter Ustinov wegen eines Interviews auf sie wartet, geben zwei ihrer Leibwächter 22 Schüsse auf sie ab. Wenig später stirbt die 67-jährige Politikerin im Krankenhaus.

Kurz nach Bekanntwerden der Bluttat beginnt in weiten Teilen Indiens eine Welle des Terrors gegen die Sikhs, die den Mord an Indira Gandhi als einen Racheakt für die am 5. Juni 1984 angeordnete Erstürmung des Goldenen Tempels, das Zentralheiligtum der Sikhs, in Amritsar rechtfertigen. Nach vorsichtigen Schätzungen werden in den folgenden zwei Tagen 4000 Sikhs von fanatischen Anhängern des Hinduismus abgeschlachtet, erschlagen oder lebendig verbrannt.

 

Eine umstrittene Politik

Indira Gandhi 1980 wieder an der Macht

Die indische Ministerpräsidentin Indira Gandhi (1917-1984) nimmt im Januar 1980 freudig einen Korb mit Blumen entgegen, den sie nach ihrer Wahl zur Führerin der Kongress-Partei überreicht bekam. Die 62-jährige Politikerin , Tochter des ersten indischen Premiers, Jawaharlal Nehru, steht seit 1959 an der Spitze der Partei.

Indira Gandhi bestimmte seit 18 Jahren die politischen Geschicke ihres Landes, doch war ihre von Pragmatismus und Machtbewusstsein bestimmte Regierungstätigkeit von Anfang an umstritten. In wirtschaftspolitischen Entscheidungen sozialistischen Ideen verpflichtet, schloss sie 1971 einen Freundschaftsvertrag mit der UdSSR und rückte damit vom Prinzip der Blockfreiheit ab. In ihre Amtszeit fiel ebenfalls der Krieg in Bangladesch, dessen Grausamkeit internationale Empörung auslöste. 1975 wegen Wahlkorruption verurteilt, verhängte sie kraft ihrer Funktion daraufhin den Ausnahmezustand und ließ zahlreiche politische Gegner verhaften. 1977 trat sie nach der Wahlniederlage der von ihr geführten Kongresspartei zurück, konnte aber 1980 erneut die Mehrheit auf sich vereinigen.

 

Schnelle Nachfolgeregelung

Indira Gandhis Bestattung

Indira Gandhis Sohn und Nachfolger Rajiv Gandhi, seine Frau und seine Tochter Priyana bei der Verbrennung der ermordeten Ministerpräsidentin. Die Beisetzung erfolgt nach traditionellem Ritus.

Indira Gandhis Nachfolge übernimmt bereits zwölf Stunden nach dem Attentat ihr Sohn Rajiv Gandhi. An der Spitze eines aus vier Ministern bestehenden Notkabinetts verkündet er eine zwölf Tage dauernde Staatstrauer und ordnet die Beisetzung für den 3. November am Ufer des heiligen Jamuna in Delhi an. An der Zeremonie nehmen zahlreiche Spitzenpolitiker aus aller Welt teil. Die rasche Vereidigung von Indira Gandhis Sohn Rajiv zum neuen Ministerpräsidenten ohne Zustimmung der Abgeordneten stößt allerdings allgemein auf Kritik.

 

 

Total votes: 41
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.