wissen.de Artikel

Ausrüster für eine internationale Karriere

Wer sich in der Automobilbranche nicht auf eine Marke festlegen will, ist in der Zuliefererindustrie genau richtig. Sicherheit, Komfort und High-Tech für die neuen Modelle der großen Automobilmarken sind die Themen, die die Branche zu immer wieder neuen und spannenden Innovationen motiviert. Der stetige Bedarf an mehr Sicherheit und Komfort ermöglicht auch in Zukunft ein gesundes Wachstum der Branche. Für das Jahr 2005 geht man außerdem von einem Anstieg der weltweiten Automobilproduktion von drei Prozent aus. Die Prognosen für die Branche sind also hervorragend. Unternehmensberatungen prognostizieren weiterhin eine starke Tendenz, Forschung und Entwicklung zunehmend an die Automobilzulieferindustrie abzugeben.

Internationale Entwicklungschancen in der Automobilzulieferer-Industrie

Die Bosch-Gruppe ist ein international führender Hersteller von Kraftfahrzeug- und Industrietechnik, Gebrauchsgütern sowie Gebäudetechnik und umfasst heute rund 270 Tochtergesellschaften in über 50 Ländern. Das Unternehmen ist stark international ausgerichtet. Die Zahl der Mitarbeiter stieg in 2004 um nahezu 11.000 auf rund 242.000 weltweit. Davon beschäftigt Bosch fast 132.000 Mitarbeiter außerhalb Deutschlands. Alle Geschäftsbereiche bei Bosch sind stark international geprägt und bieten daher viele Chancen für eine internationale Karriere.

Die meisten Mitarbeiter finden ihren Einstieg bei Bosch in ihrem Heimatland und werden dann im Rahmen ihrer beruflichen Entwicklung für einen längeren Zeitraum ins Ausland entsandt. Dies kann kurzfristig auf Abordnungsbasis (Projektarbeit) oder als langfristige Entsendung (3 Jahre mit Verlängerungsoption) geschehen. Wer Interesse hat sofort im Ausland einzusteigen, kann sich direkt bei den Auslandsgesellschaften bewerben, dann aber zu den lokalen Arbeitsbedingungen.

Eine Entsendung dient dem Know-how-Transfer. Das heißt, der Mitarbeiter muss bei Bosch ein bestimmtes Fachwissen erworben haben. Im Regelfall werden daher Mitarbeiter erst nach mehrjähriger Berufserfahrung von Bosch ins Ausland entsandt. Projektaufgaben können je nach Arbeitsaufgabe etwas früher erfolgen.

Auch der Continental-Konzern ist ein weltweit führender Zulieferer der Automobilindustrie. Continental zeichnet sich durch umfassendes Know-how in der Reifen- und Bremsentechnologie, der Fahrdynamikregelung, der Elektronik und der Sensorik aus. Ziel ist es, individuelle Mobilität sicherer und komfortabler zu machen. In mehr als 100 Produktionsstätten, Forschungszentren und Teststrecken in 27 Ländern sind mehr als 81.000 Mitarbeiter rund um den Globus für Continental im Einsatz. Nach einer Einarbeitungsphase im Heimatland sind Auslandsaufenthalte von sechs Monaten (Projekte) bis zu drei Jahren (Entsendung) möglich.

Die ZF Gruppe ist als Zulieferer mit 130 weltweiten Produktionsstandorten auf allen Kontinenten der Erde unterwegs. ZF arbeitet mit allen bedeutenden Automobilherstellern der Welt zusammen. Durch die gemeinsame Entwicklung der Produkte ist so eine breite und vielfältige Zusammenarbeit möglich, z.B. mit BMW in München, mit Toyota in Nagoya, mit Daimler in Batavia oder mit Volkswagen in Shanghai. Bereits Praktikanten versendet ZF gerne ins Ausland und zwar ab einer Praktikumsdauer von acht Wochen. Feste Mitarbeitern werden auf Projektbasis entsandt, mindestens für ein Jahr, meistens jedoch für drei Jahre. Darüber hinaus gibt es bei ZF langfristige Entsendungen. Berufseinsteiger werden nicht entsendet.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren