wissen.de Artikel

Chinesisches Neujahrsfest

Dagmar Oberndorfer

Chinesische Drachen-Laterne
thinkstockphotos.de/Getty Images/iStockphoto/hanhanpeggy

Im Januar oder Februar feiern die Chinesen traditionell den Beginn ihres neuen, astrologisch berechneten Jahres.

 

Feierlichkeiten

Das chinesische Neujahrsfest ist ein Fest der Familie oder des Familienclans. Es wird nicht nur in China und großen Teilen Ostasiens, sondern auch überall dort gefeiert, wo Chinesen einen großen Anteil an der Bevölkerung haben - etwa weltweit in den Chinatowns größerer Städte.

Die Vorbereitungen für das Fest beginnen meist bereits zwei Wochen vor dessen Termin. Alles wird geputzt und gereinigt, vom Haus bis zur Kleidung. Glück verheißende Spruchbänder werden vor allem an den Türen aufgehängt. In manchen Regionen Chinas wird auch süßer Klebreis an den Küchengott geopfert.

Den letzten Tag des alten Jahres verbringt die Familie in der Regel gemeinsam beim Essen. Die Speisen dürfen dem Brauch nach nicht vollständig aufgegessen werden, um den Wohlstand zu erhalten. Den Kindern werden großzügige Geldgeschenke überreicht. Ab 23 Uhr sollen Lärm und Lichtspektakel von ausschweifendem Feuerwerk die bösen Geister des alten Jahres vertreiben, besonders den Jahresdämonen Nian.

Auch der Neujahrstag selbst gehört vor allem der Familie. Es wird auch noch häufig von modernen Chinesen der Ahnen durch Anzünden von Räucherstäbchen auf dem Hausaltar gedacht. Segensreiche Wünsche werden großzügig verteilt. Am zweiten Neujahrstag wird üblicherweise die Familie der Ehefrau aufgesucht. In den folgenden Tagen erweitert sich der Kreis auf weitere Verwandte, dann auf Freunde, Geschäftspartner und schließlich auf alle Menschen.

Der traditionell über die Neujahrsfesttage aufgeführte, sehr beliebte Löwen- oder Drachentanz geht auf einen Kaiser aus der Qing-Dynastie zurück, dessen Traumvisionen immer wieder durch den choreografierten Tanz mit Leben gefüllt werden. Typisch sind auch die überall - wenn möglich im Freien - stattfindenden Mah-Jongg-Spiele. Wen man nicht persönlich treffen kann, dem schickt man eine der vorgefertigten Grußformeln als Kalligrafie wie etwa  "Glück und Wohlstand" oder "Langes Leben".

Den Abschluss der Feierlichkeiten dieses Frühlingsfestes bilden am 15. Tag des neuen Jahres traditionelle Laternenfeste. Beliebt sind beispielsweise rote Laternen, die als Glückssymbol gelten.

 

Ursprung und Geschichte

Die Berechnung des Datums des chinesischen Neujahrs erfolgt für jedes Jahr neu. Es gehen nicht nur die Verläufe von Sonne und Mond darin ein, sondern auch andere astrologische Planetenkonstellationen. Nach unserer Zeitrechnung liegt es zwischen dem 21. Januar und 21. Februar auf dem zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende. So begann etwa am10. Februar 2013 das Jahr der Wasser-Schlange, während am 31. Januar 2014 das Holz-Pferd-Jahr anfing.

Obwohl auch in China seit 1929 der gregorianische Kalender gilt, wird dieses traditionelle Neujahrsfest nach dem chinesischen Mondkalender bis heute gefeiert. Es gilt sogar als der wichtigste chinesische Feiertag. In der Volksrepublik China sind für das Fest drei gesetzliche Feiertage bestimmt worden, aber die meisten Chinesen nehmen sich in der Zeit fünf bis acht Tage frei, denn traditionell erstreckt sich das chinesische Neujahrsfest über 15 Tage.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren