wissen.de
Total votes: 11
wissen.de Artikel

Internet-Jubiläum: 30 Jahre World Wide Web

Heute sind Browser, Webseiten und das Internet aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Grundbausteine des World Wide Web verdanken wir einem Physiker, der vor 30 Jahren einfach nur eine einfachere Methode des Datenaustausches mit Kollegen suchte. Am 12. März 1989 stellte Tim Berners-Lee seinen Vorschlag für ein "World Wide Web" erstmals vor – und legte damit den Grundstein für das heutige Internet.

Screen mit der ersten Website
Die erste Website, erstellt im Jahr 1990 am CERN, erklärt die Funktionsweise des WWW.
Für uns ist es heute ganz normal: Wir schauen mal eben was im Internet nach, shoppen online, oder schauen auf YouTube nach neuen Videoclips. Dabei ist das Grundprinzip immer das gleiche: Wir geben im Browser eine Internetadresse mit dem Vorsatz http oder https ein und gelangen dann auf die Webseite mit den gewünschten Inhalten. In der Regel basiert diese Seite auf einer bestimmten Sprache, dem html. Über Links können wir zudem zu unzähligen weiteren Webseiten weiterspringen.

Sir Tim Berners-Lee als junger Physiker am CERN
Tim Berners-Lee, der Erfinder von HTML (Hypertext Markup Language), begründete das World Wide Web zur Unterstützung der Arbeiten am CERN in Genf.
"Stellt euch vor…"

Diese Elemente – von http über html bis zu den URLs der Internetlinks – haben ihren Ursprung in der Idee eines jungen Physikers, der in den 1980er Jahren am Forschungszentrum CERN bei Genf arbeitete. Damals gab es zwar schon das Internet, doch dieses Netzwerk wurde fast nur zum Austausch von E-Mails oder Dateien genutzt. Webseiten wie heute gab es noch nicht, Hauptnutzer des Netzwerks waren große Forschungseinrichtungen – und selbst für deren Mitarbeiter war der Austausch über das Internet schwierig und kompliziert.

Tim Berners-Lee wollte hier Abhilfe schaffen. Er überlegte sich ein Konzept, durch das Informationen einfacher online gestellt und angeschaut werden konnten. "Stellt euch vor, alle Informationen, die auf Computern überall gespeichert ist, wäre verlinkt", so der Physiker. "Und stellt euch vor, ich könnte meinen Computer so programmieren, dass er einen Ort erzeugt, in dem alles mit allem verlinkt wäre."

WWW-Konzept-Skizze
Das erste Konzept von Tim Berners-Lee für das World Wide Web.
Das erste Konzept für ein WWW

Um diese Vorstellung wahrmachen zu können, entwickelt Berners-Lee die Komponenten, die ein solches System benötigen würde: Ein Webserver dient als Plattform, auf der verschiedene, mithilfe der Seitenbeschreibungssprache html gebaute Webseiten mit Inhalten laufen. Um sich diese Seiten anzuschauen, hat jeder Nutzer auf seinem Rechner eine Anwendung, die den Code dieser Seite ausliest und als lesbaren Text darstellt – den Browser. Und eine Verknüpfung der verschiedenen Seiten findet mithilfe standardisierter Verweise statt – den Links.

Am 12. März 1989 stellt Tim Berners-Lee dieses unter dem Titel "Information Management: A Proposal" seinen Kollegen vor. Gemeinsam mit dem belgischen Systemingenieur Robert Cailiau entwickelt er das Konzept weiter und veröffentlicht es schließlich offiziell unter dem Titel WorldWideWeb: Vorschlag für ein Hypertext-Projekt". Damit sind die Grundbausteine des heutigen WWW gelegt.

NEXT-Rechner am CERN
Der erste Webserver – ein NEXT-Rechner am CERN.
Vom ersten Webserver zum weltumspannenden Netz

Bis Ende 1990 dauert es noch, dann hat Berners-Lee den ersten Prototyp umgesetzt: In seinem Labor läuft der erste Webserver, versehen mit einem handgeschriebenen Hinweisschild: "Dieses Gerät ist ein Server. BITTE NICHT AUSSSCHALTEN!" Auf ihm hat der Forscher eine erste Website konstruiert, die zum einen den CERN-Forschern als Austauschplattform dient, zum anderen aber auch das Prinzip des World Wide Web und ihre Funktionsweise erklärt.

Im Laufe der nächsten Monate wird die neue Technik immer bekannter - zunächst aber nur unter Physikern und anderen Wissenschaftlern, die mit dem CERN in direkter Verbindung stehen. Gleichzeitig arbeiten Berners-Lee und seine Kollegen bereits daran, ihr neues WWW für einen größeren Nutzerkreis zu öffnen: Sie optimieren die WWW-Software und erklären tausenden von Wissenschaftlern weltweit über den CERN-Newsletter, wie das System zu benutzen ist. Verschiedene Forschergruppen beginnen daraufhin, Browser für das System zu verbessern und 1992 entstehen die ersten grafischen Webbrowser.

Der Siegeszug des World Wide Web

Der entscheidende Schritt aber erfolgt am 30. April 1993: Das CERN übergibt die Software für das WWW offiziell der Gemeinfreiheit. Das stellt sicher, dass jeder dieses System kostenfrei nutzen darf. Damit ist der Grundstein für das heutige WWW gelegt. "Die Erfindung des World Wide Web hat unsere Welt transformiert und zeigt bis heute, wie Grundlagenforschung Innovationen hervorbringen kann", sagt CERN-Generaldirektorin Fabiola Gianiotti.

Tatsächlich war der Siegeszug des WWW nicht mehr aufzuhalten: 1993 gab es bereits mehr als 500 Webserver. Die Websites des WWW machten allerdings erst ein Prozent des Internet-Datenverkehrs aus. Heute existieren mehr als zwei Milliarden Websites und die Hälfte der Weltbevölkerung ist im WWW online. Tim Berners-Lee ist heute Vorsitzender des W3-Konsortiums – des Gremiums, das für die Standardisierung der Web-Technologien zuständig ist.

NPO, 12.03.2019
Total votes: 11