wissen.de Artikel

Kreditvergabe und Kreditvermittlung – worin liegt der Unterschied?

Symbolbild Vertragsverhandlung

Pattanaphong Khuankaew, GettyImages

Kredit zur verlässlichen Finanzierung nutzen

Ob Investition in moderne Heiztechnik oder Kauf eines neuen PKW – nur selten liegt ausreichend Geld auf dem Konto bereit. Bereits über wenige Hundert Euro lässt sich ein fair kalkulierter Kredit abschließen, der über Monate hinweg mit überschaubaren Raten zurückgezahlt wird. Um hierbei zu sparen, sollte es nicht der direkte Weg zur Hausbank sein.

Viele Banken, Kreditinstitute und Dienstleister der digitalen Welt stellen in Aussicht, schnell und seriös zu einem Kredit zu gelangen. Wem die Erfahrung im Abschluss eines Kreditvertrags fehlt, übersieht hierbei schnell einige Stolpersteine. Beispielsweise ist nicht immer klar, ob ein einziges Kreditunternehmen hinter der Vergabe des Darlehens steht oder ein unabhängiger Vergleich von Konditionen durchgeführt wurde. Letzterer ist interessant, um nicht über die Laufzeit des Vertrags hinweg unnötig teure Kreditzinsen zu zahlen.

Kreditvermittlung und Kreditvergabe verstehen

Wenn ein Unternehmen mit der Vergabe von Krediten wirbt, handelt es sich um eine vollwertige Bank oder ein Kreditinstitut. Diese unterliegen der Aufsicht der Bafin und verfügen über ein eigenes Spektrum an Finanzprodukten. Ein unabhängiger Vergleich findet hier nicht statt, nur die eigenen Produkte werden vermarktet.

Dies sieht bei einer Kreditvermittlung anders aus. Namhafte Dienstleister dieser Art, wie beispielsweise auxmoney, vergeben nicht selbst Kredite. Vermittler prüfen den Markt auf faire Konditionen und versuchen, passende Kreditangebote im Auftrag ihrer Kunden zu finden.

Hierbei wird durch eine Vorprüfung geklärt, in welchem Rahmen sich eine Kreditvergabe bewegen sollte. Ziel ist hierbei, eine sichere Rückzahlung zu gewährleisten und auch bei einer schlechteren Bonität zu guten Kreditkonditionen zu gelangen. Kreditvermittlungen wie auxmoney bieten so auch Personengruppen wie Studierenden oder Senioren die Aussicht auf eine Kreditfinanzierung, was bei der klassischen Hausbank kaum möglich wäre.

Sicherheit bei der Finanzierung im Fokus

Eine Prüfung der Zahlungsfähigkeit potenzieller Kreditnehmer ist bei einer Kreditvermittlung genauso wichtig wie bei der Kreditvergabe durch eine einzelne Bank. Gerade wenn die finanzielle Situation angespannt ist, soll der Abschluss eines Kredits nicht noch weiter in die Schuldenfalle hineinführen.

Ein Kreditabschluss trotz Schufa ist in vielen Fällen möglich, sofern ein genauer Blick auf die individuellen Gegebenheiten und Sicherheiten stattfindet. Hierfür nimmt sich eine einzelne Bank nur selten Zeit, bei der der persönliche Schufa-Eintrag oft ausschlaggebend ist. Eine Kreditvermittlung kennt potenzielle Hürden und nimmt sich Zeit, angemessene Lösungen für ihren Kunden zu finden. Hierbei werden Chancen und Risiken verschiedener Angebote der Kreditfinanzierung abgewogen.

Eigenen Beitrag zur schnellen Kreditvermittlung leisten

Die Vermittlung von Krediten ist somit ein Service, der nicht nur bei schwierigerer Ausgangslage zu finanziellen Lösungen beitragen kann. Interessenten sollten sich nicht ausschließlich auf ihren Vermittler verlassen, sondern selbst einen Beitrag für eine zeitnahe und verlässliche Kreditvermittlung leisten.

Hierzu gehören technische Grundlagen wie die Möglichkeit, Gehaltsnachweise und andere Sicherheiten direkt in digitaler Form nachzuweisen. Auch die Bestätigung der eigenen Identität über ein digitales Verfahren gehört hierzu. Fehlt hier die Erfahrung, berät eine Kreditvermittlung auch in diesen Angelegenheiten.