Wahrig Herkunftswörterbuch

Ente

die Bezeichnung des Wasservogels geht zurück auf
germ.
*anudi „Ente“, das seinerseits aus
idg.
*(h)anət „Wildente“ stammt; gleichen Ursprungs sind auch
griech.
nēssa und
lat.
anas in ders. Bed.; Ente als Lüge in einer Zeitung ist eine Lehnübersetzung des 19. Jh. aus
frz.
canard in ders. Bed., jedoch erscheint die Fügung blaue Enten in Zusammenhang mit Lügen bereits im 16. Jh. bei Sebastian Franck
[Info]
Ente
Ist der Präsident der USA nicht wiederwählbar und kaum handlungsfähig, bezeichnet man ihn als lame duck „lahme Ente“. Die Idee des Lahmen, Unbeweglichen nimmt auch die Redensart schwimmen wie eine bleierne Ente „schlecht schwimmen können“ auf. Betrügerischen Handel in Frankreich sehen viele Etymologen dagegen als Ursprung des Wortes Ente im Sinne von „Falschmeldung“ an. Die frz. Redensart vendre/donner des canards à moitié „halbe Enten verkaufen/geben“ bedeutete wie auch die im 17. Jh. entstandene verkürzte Form donner des canards („Enten geben“) so viel wie „lügen, schwindeln“, wohl weil hier halbe statt ganzer Enten verkauft wurden. Andere Sprachforscher bezweifeln dies und leiten die Zeitungsente wesentlich plausibler von der en-te ausgesprochenen Abkürzung n. t. für lat. non testatum „nicht verbürgt“ her, welche früher Zeitungsartikeln mit ungeprüftem Wahrheitsgehalt folgte.
Phaenomenal_NEU.jpg
Wissenschaft

Pfui, das tut man nicht! Oder doch?

Warum Nase hochziehen gesunder ist als Schnäuzen, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Andere Länder, andere Sitten. Während uns von Kindesbeinen an eingetrichtert wird, in ein Taschentuch zu schnäuzen, wenn die Nase läuft, gilt das in vielen asiatischen Kulturen als eklig und ist daher im Beisein anderer verpönt. Dagegen empfindet...

Winzig und wunderlich: Mit diesem Saphir-Kristall im Zentrum einer Halterung für ein Mikroskop hat ein Team um Matteo Fadel von der ETH Zürich rekordverdächtige Quantenschwingungen gemessen. Sie dauerten allerdings nur einige Hundertstel Sekunden. ©Bilder und Grafik: Matteo Fadel/ETH Zürich
Wissenschaft

Schrödingers Katze wächst

Quantentypische Überlagerungszustände lassen sich nachweisen – nun sogar im Mikrogramm-Bereich. Das ermöglicht neue Tests der Grundlagenphysik.

Der Beitrag Schrödingers Katze wächst erschien zuerst auf ...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon