wissen.de
Total votes: 38
LEXIKON

Ritterorden

während der Kreuzzüge entstandene Sonderform des geistlichen Ordens, dessen Mitglieder neben den drei Mönchsgelübden den Kampf gegen die „Ungläubigen“ gelobten. Am bekanntesten wurden Johanniter-, Templer-, Schwertbrüder- und Deutscher Orden. Außerdem gab es spanische Ritterorden, z. B. von Alcántara und Calatrava. An der Spitze des Ritterordens stand ein Großmeister (beim Deutschen Orden Hochmeister). Ihm zur Seite standen die Großwürdenträger (Großgebietiger des Deutschen Ordens). Die Groß- oder Hochmeister wurden von den Generalkapiteln auf Lebenszeit gewählt. Kleinste Verwaltungseinheit war die Kommende, meist mit einer Ordensburg. Mehrere Kommenden wurden zu einer Ballei zusammengefasst. Von den Ritterbrüdern als den eigentlichen Trägern des Ritterordens unterschieden sich die Priesterbrüder (Ordenskapläne) sowie die dienenden Brüder für Waffendienst und Handwerk.
Total votes: 38