Lexikon

 

Weichtiere

Mollusken; Mollusca
Tierstamm mit rd. 60 000 bis 160 000 Arten (Angaben stark schwankend). Der Name besagt, dass die Weichtiere eine weiche, ungeschützte Haut haben, die oft durch die Ausscheidung der Mantelfalte, die Schale, bedeckt wird. Weichtiere besitzen eine besondere Ausbildung der Körperunterseite, den Fuß, der sie befähigt, sich kriechend fortzubewegen. Im Mund haben die Weichtiere (mit Ausnahme der Muscheln) eine Radula (Reibezunge). Der Stamm der Weichtiere wird in zwei Unterstämme gegliedert: die Stachelweichtiere und die Schalenweichtiere. Zu Ersteren gehören die urtümlichen Wurmmollusken, Aplacophora, mit Furchen- und Schildfüßern, und die Käferschnecken, Placophora, denen eine einheitliche Schale noch fehlt. Der zweite Unterstamm enthält die mit echten zusammenhängenden Schalen ausgestatteten Weichtiere. In diesem Stamm unterscheidet man fünf Klassen: die Schnecken, Gastropoda, mit etwa 85 000 Arten, die Muscheln, Bivalvia, mit etwa 25 000 Arten, die nur mit wenigen Arten bekannten Napfschaler, Monoplacophora, die Kahnfüßer oder Grabfüßer, Scaphopoda, und die Kopffüßer, Cephalopoda, mit etwa 8500 Arten.
Schnecke: Bauplan
Schnecke: Bauplan
Bauplan einer Schnecke
 
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Lungenschnecke
Lungenschnecke
Auch die Wasserlungenschnecken können nur atmosphärischen Sauerstoff atmen. Sie kommen von Zeit zu Zeit an die Wasseroberfläche und tauschen dort, am Oberflächenhäutchen hängend, die verbrauchte Luft in ihrer Mantelhöhle gegen Frischluft aus.
 
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Muschel: Aufbau
Muschel: Aufbau
In der Mantelhöhle, deren Rand deutlich zu sehen ist, liegen der vorstreckbare, hier leuchtend rot gefärbte Fuß und die blattartigen Kiemen. Der Mantelrand ist am Vorderende zu Siphonen, vorstreckbaren Röhren für Ein- und Ausstrom des Atemwassers verwachsen.
 
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Tintenfisch (Zehnarmiger)
Zehnarmiger Tintenfisch
Die zehnarmigen Tintenfische der Gattung Calliteuthis sind Bewohner der Tiefenregionen aller Meere. Ihr Körper dieser Kopffüßer ist verhältnismäßig kurz. Auf den Armen haben sie wie viele Tiefseetiere Leuchtorgane ausgebildet.
 
 
AdobeStock_352971454_[Konvertiert].jpg
Wissenschaft

Das Leben vermessen

Digitale Zwillinge und ein ganzheitliches Verständnis der Biologie könnten die Gesundheitsmedizin entscheidend verbessern. von PETER SPORK Wissen Sie, was ein „medizinisches Selfie“ ist? Vermutlich nicht. Aber schon in zehn Jahren machen Sie es vielleicht von sich. Der Begriff stammt vom US-amerikanischen Mediziner und Buchautor...

hossenfelder_02.jpg
Wissenschaft

Ist KI wirklich intelligent?

Wenn über Künstliche Intelligenz diskutiert wird, geht es häufig um die Frage, ob sie ein Bewusstsein hat. Ob KI aber überhaupt intelligent ist, steht deutlich seltener im Fokus – was jedoch auch daran liegt, dass Intelligenz deutlich schwieriger zu definieren ist: Zum Beispiel würden wohl nur wenige Menschen daran zweifeln, dass...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch