wissen.de Artikel

Medieninformatiker/in (Diplom)

Arbeitsfelder finden sich in den verschiedensten Wirtschaftszweigen

Aufgaben und Tätigkeiten

Medieninformatik ist auf Medien angewandte Informatik. Digitale Kommunikationstechniken und Multimedia wachsen heute immer mehr zusammen. Aufgabe des Medieninformatikers ist die Anwendung der Informatik auf Entwicklung und Produktion. Außerdem gehört dazu der kompetente Einsatz von Multimediasystemen, z. B. in den Bereichen Information und Kommunikation, Präsentation und Werbung, Lehren und Lernen. Medieninformatiker sind zuständig für die Konzeptionierung und Realisierung von Audio-Video-Medien-Projekten, für die Produktplanung oder die Entwicklung von Medien-Hard- und Software.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Durch den Einsatz neuer Medien entstehen vielfältige berufliche Aufgaben bei ganz unterschiedlichen Arbeitgebern bzw. in verschiedensten Wirtschaftszweigen: Medienproduktionen, Verlage, Sender, Werbe-, Kommunikations-, PR-Agenturen, Vertriebs- und Distributionsbereiche bei Produktherstellern, klassische Warenhäuser oder Direktversender, Fernlehr-Institute, Information-Broker, Telekommunikationsunternehmen oder Software-Häuser mit Multimedia-Kompetenz. Die beruflichen Perspektiven im Medienbereich werden generell als sehr gut eingeschätzt.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Eine Fortbildung oder Spezialisierung kann beispielsweise durch Seminare in Software-Engineering, Informationstechnik oder Mikroprozessortechnik, aber auch in Kommunikationsgestaltung und -design geschehen. Wer seine fachlichen Kompetenzen darüber hinaus erweitern möchte, kann ein Aufbaustudium in den Bereichen Datenverarbeitung, Informatik in technisch-naturwissenschaftlichen Anwendungen, Informations- und Datentechnik, Kommunikationsdesign, Technologie- und Innovationsmanagement oder Betriebswirtschaft absolvieren.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Medieninformatik ist eng verwandt mit dem Berufsbild des Diplom-Informatikers.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Voraussetzung ist die allgemeine bzw. Fachhochschulreife. Weiterhin sind gute Mathematikkenntnisse und Bereitschaft zur Bildschirmarbeit erforderlich.

Ausbildung

Das Studium erfolgt an Universitäten oder Fachhochschulen und dauert in der Regel vier Jahre. Die Ludwig-Maximilians-Universität in München hat seit Beginn des Wintersemesters 2001/02 einen neuen interdisziplinären Diplomstudiengang "Medieninformatik" eingerichtet, der von den Instituten für Informatik und Kommunikationswissenschaft gemeinsam betreut wird.

Das könnte Sie auch interessieren