wissen.de Artikel

Musikalienhändler/in

Das Geschäft mit den Noten

Aufgaben und Tätigkeiten

Musikalienhändler haben meist ihr Hobby - die Liebe zur Musik - zum Beruf gemacht. Allerdings ist der verkäuferische Anteil an diesem Berufsbild sehr hoch. Musikalienhändler beraten wie alle anderen Einzelhändler ihre Kunden, führen die Ware, also die Instrumente, vor und verkaufen die gesamte Palette von Musikalien. Sie warten und pflegen Instrumente und reparieren kleinere Schäden auch selbst. Zu ihren Aufgaben gehört zudem der Wareneinkauf, d.h. sie bestellen Instrumente, Noten und Tonträger. Darüber hinaus erledigen sie die Buchhaltung und führen Werbemaßnahmen durch.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Musikalienhändler arbeiten in Musikfachgeschäften, im Musikalienversand- und -großhandel sowie in Musikantiquariaten. Angebot und Nachfrage sind aufgrund der starken Spezialisierung nicht sehr hoch, halten sich jedoch die Waage.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Mittels Lehrgängen können sich Musikalienhändler in einzelnen Bereichen, wie Marketing, Controlling oder Instrumentenbau, fortbilden. Für den beruflichen Aufstieg existieren fachspezifische Weiterbildungen zum Fach- und Betriebswirt, zum Vertriebskaufmann oder zum Geschäftsführer. Ist die Hochschulreife vorhanden, kann man auch ein Studium in Betriebswirtschaft anschließen.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Das Berufsbild des Musikalienhändlers ist mit dem der Einzelhandelskaufleute verwandt.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Die überwiegende Anzahl der Betriebe stellt Auszubildende mit Abitur oder mit einem mittlerem Bildungsabschluss ein. Interesse an Musik und Umgang mit Instrumenten sind vorteilhaft, das Spielen eines Instrumentes jedoch nicht Voraussetzung.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in Betrieb und Berufsschule und dauert drei Jahre.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren