wissen.de Artikel

Ökotrophologe/in (Diplom FH und Uni)

Fachkräfte sind gesucht

Aufgaben und Tätigkeiten

Der Begriff "Ökotrophologie" leitet sich aus den altgriechischen Bezeichnungen für "oikos" (Haus, Haushalt), "trophä" (Nahrung) und "logos" (Lehre, Kunde) ab. Ökotrophologie ist also die Lehre oder Wissenschaft vom Haushalt und von der Ernährung. Der Ökotrophologe beschäftigt sich mit ausgewogener Nahrung, ernährungsbezogenen Erkrankungen, der Beurteilung und Sicherung der Qualität von Lebensmitteln sowie der Organisation von Haushalten und der Gemeinschaftsverpflegung.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Das Studium der Ökotrophologie befähigt dazu, Führungsaufgaben auf der mittleren und höheren Ebene zu übernehmen. Einige der möglichen Tätigkeitsfelder sind Qualitätsmanagement und Produktentwicklung in der Lebensmittel- oder Hausgeräteindustrie, Leitung von hauswirtschaftlichen Großbetrieben (Krankenhäuser oder Hotels), Vertretung der Interessen von Konsumenten bei Verbänden und Ministerien, Information und Beratung bei Verbraucherverbänden, Unterricht und Weiterbildung in Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Verbrauchs- und verbraucherorientierte Marktforschung in Verbraucherorganisationen, (Fach-)Journalismus in wissenschaftlichen Fachverlagen oder verschiedene Einsatzbereiche in der Entwicklungshilfe. Diplom-Ökotrophologen sind gesuchte Fachkräfte.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gibt es eine Vielzahl von Spezialkursen und Seminaren, mit denen sich der Ökotrophologe weiterbilden und spezialisieren kann. Aufbaustudiengänge gibt es beispielsweise in Medienpraxis/Journalismus, Umweltschutz oder Wirtschaftsingenieurwesen. Der Verband der Diplom-Ökotrophologen bietet zudem ein Zertifikat zum Ernährungsberater VDOe an.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufsfelder sind zum Beispiel die Diätassistenten und Ernährungsberater.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Voraussetzung ist die allgemeine bzw. die Fachhochschulreife. In manchen Ländern sind vor Studienbeginn Vorpraktika zu absolvieren. In Niedersachsen wird eine abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Hauswirtschafter/in oder eine vergleichbare Ausbildung vorausgesetzt.

Ausbildung

Ein ökotrophologisches Studium wird an Universitäten und Fachhochschulen angeboten. Die Studiendauer beträgt an den Fachhochschulen mindestens sieben bis acht Semester und an den Hochschulen acht bis neun Semester. Das Studium an einer Universität hat eine theoretisch-wissenschaftliche Ausrichtung, während die Fachhochschulen das problemorientierte und forschende Lernen (d.h. das Lernen durch praxisbezogene Projekte und Übungen) in ihr Vorlesungsangebot integriert haben. So schließt das Studium an den Fachhochschulen in den meisten Fällen ein bis zwei Praxissemester ein, während an den Universitäten nur zum Teil Pflicht-Praktika gefordert sind.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren