wissen.de Artikel

Was ist ein Ozonloch?

Ozonschicht und Ozonsmog

Loch im Ozon
NASA, Washington DC
Ozon ist eine Sonderform von Sauerstoff. Es bildet sich auch in der Atmosphäre etwa 20 bis 35 km über der Erde. Dort ist es für uns lebenswichtig, denn es filtert aus dem Sonnenlicht Anteile, die unsere Haut verbrennen und die Atmosphäre aufheizen.
Auch auf der Erdoberfläche gibt es Ozon. In der Atemluft ist es aber bereits in geringen Mengen gesundheitsschädlich. Bei hohen Ozonkonzentrationen in der bodennahen Luft spricht man "Sommersmog" oder "Ozonsmog". Sind die Ozonwerte sehr hoch, werden Sport und Bewegung an der frischen Luft zur Gesundheitsgefahr. Ist ein Grenzwert überschritten kann "Ozonalarm" ausgelöst werden - ein Tempolimit für Autos ist dann die Folge.
 

Ozonschicht-Killer FCKW

Das Gas Fluorchlorkohlenwasserstoff (FCKW) zerstört Ozon. Es wurde zum Beispiel für Spraydosen und Schaumstoffe verwendet. Viele Länder haben es jetzt verboten. Nun ist aber schon viel FCKW in der Atmosphäre und zerstört dort weiter die Ozonschicht. Über weiten Gebieten vor allem um den Südpol, seit einigen Jahren auch um den Nordpol der Erde ist der Ozonanteil stark reduziert. Man spricht vom Ozonloch in der Atmosphäre, das sich stark vergrößert hat.

 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren