Wahrig Herkunftswörterbuch

Kehle

über
mhd.
kel(e),
ahd.
kel(a) auf
westgerm.
*kelon „Kehle“ zurückzuführen, das seinerseits auf
idg.
*gel „verschlingen“ beruht, auch in
lat.
gula „Schlund“ und
altir.
gelid „verschlingt, frisst“; die Zusammensetzung
Kniekehle
bezieht sich darauf, dass die Kehle übertragen auch Vertiefungen aller Art meinen kann

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Lexikon Artikel