wissen.de Artikel

Die Welt ist nicht genug

Sie schickt Astronauten, Sonden und Raumschiffe ins All, hat einen Großteil des Sonnensystems erschlossen, arbeitet derzeit an der nächsten Generation von Raumshuttles und feiert am 1. Oktober 2008 ihr 50-jähriges Bestehen: die US-amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa. Ein dreiviertel Jahr vor der Unterzeichnung ihres Gründungsvertrags am 29. Juli 1958 kreiste bereits der erste künstliche Erdtrabant, die Sputnik, um die Erde – bedauerlicherweise ein Produkt der in der Raumfahrt weitaus erfolgreicheren Sowjetunion. Präsident Dwight D. Eisenhower reagierte und nahm den Wettbewerb an: Die gefürchteten Sowjets hatten mit der Nasa plötzlich einen mehr als Ernst zu nehmenden Konkurrenten.

von Michaela Wetter, wissen.de

Erfolge: das Apollo-Mondlande-Programm

Blick auf das Space Shuttle im Weltraum
NASA, Washington DC
Als die Sowjets mit Juri Gagarin den ersten Menschen ins Weltall geschickt hatten, standen die US-Amerikaner unter erheblichem Erfolgsdruck. Gewaltige Finanzspritzen förderten das erste Ziel, das die NASA von dem mittlerweile amtierenden Präsidenten John F. Kennedy gesetzt bekommen hatte: Der erste Mensch auf dem Mond sollte aus den USA kommen. Fast elf Jahre sollte es dauern, bis am 21. Juli 1969 der US-Astronaut Neil Armstrong den In den folgenden Jahren reisten zahlreiche bemannte Expeditionen ins All.

 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren