wissen.de
KALENDER
Bei der Parlamentswahl in Litauen wird die im Juni 2003 gegründete linkspopulistische Partei der Arbeit des russischstämmigen Unternehmers Viktor Uspaskich mit 28,5% der Stimmen auf Anhieb stärkste Kraft. Das regierende Mitte-Links-Bündnis verliert - vermutlich wegen seiner unpopulären Wirtschaftsreformen - die Mehrheit. Nach den Stichwahlen am 24. Oktober zeichnet sich eine große Koalition ohne die Linkspopulisten ab.