wissen.de
KALENDER
Bei der eidgenössischen Bundeskanzlei in Bern wird ein Initiativantrag eingereicht, nach dem Fabrikation, Einfuhr und Ausschank von Absinth verboten werden sollen. Der Antrag trägt 168 341 Unterschriften, also weit mehr als die erforderlichen 50 000. Die Bundesversammlung muss den Antrag binnen Jahresfrist behandeln und dann dem Volk zur Abstimmung vorlegen.