Lexikon

Meter

[
der oder das; griechisch
]
Sternschnuppe; Feuerkugel; auch Bolide
Meteor: Meteorströme
Meteorströme
NameBeginnMaximumEndeZHR1
Quadrantiden01. 01.03. 01.04. 01.60
Virginiden01. 03.03. 04.10. 05.5
Lyriden12. 04.22. 04.24. 04.10
η-Aquariden29. 04.05. 05.21. 05.35
α-Scorpiiden20. 04.13. 05.19. 05.5
Ophiuchiden19. 05.09. 06.15. 07.5
CapricornidenJuliMitte JuliAugust5
α-CygnidenJuli21. 07.August5
Piscis Australiden15. 07.31. 07.20. 08.5
α-Capricorniden15. 07.02. 08.25. 08.5
δ-Aquariden25. 07.03. 08.10. 08.20
ι-Aquariden15. 07.06. 08.25. 08.8
Perseiden20. 07.11. 08.19. 08.75
Pisciden16. 08.12. 09.08. 10.10
Draconiden08. 10.09. 10.10. 10.variabel
Orioniden11. 10.19. 10.30. 10.25
Tauriden24. 09.13. 11.10. 12.10
Leoniden14. 11.17. 11.20. 11.variabel
Andromediden15. 11.20. 11.06. 12.schwach
Puppis-Velaiden27. 11.09. 12.Januar15
Geminiden05. 12.12. 12.19. 12.75
Ursiden17. 12.22. 12.24. 12.5
dauernde Tages-Meteorströme
Arietiden29. 03.17. 06.
ξ-Perseiden01. 06.15. 06.
β-Tauriden23. 06.07. 07.
1 ZHR ist die stündliche Anzahl von Meteoren eines Meteorstroms unter der Annahme, dass der Radiant oder Ausstrahlungspunkt im Zenit liegt. Die tatsächliche Anzahl hängt vor allem von der Höhe des Radianten über dem Horizont bzw. dessen Zenitabstand ab. Sie ist das 0,3fache der ZHR, multipliziert mit dem Cosinus des Zenitabstandes des Radianten.
die Leuchterscheinung, die beim Eindringen eines kosmischen Kleinkörpers in die Erdatmosphäre (Meteoroid, Meteorit) entsteht. Meist beginnen Meteore in großer Höhe zwischen etwa 10 und 330 km aufzuleuchten; das Leuchten endet zwischen wenigen km und 130 km. Die Maximalgeschwindigkeit in der Erdatmosphäre beträgt etwa 72 km/s. Schwächere Meteore, die beim Aufleuchten nicht heller als Sterne werden, heißen Sternschnuppen. Die Häufigkeit der Meteore zeigt in den frühen Abendstunden ein Minimum, in den Morgenstunden kurz vor Sonnenaufgang ein Maximum. Neben vereinzelt auftretenden Meteoren gibt es auch Meteorströme (Schwärme), die zu bestimmten Jahreszeiten auftreten.
Organoide sind wenige Millimeter große 3D-Zellkultursysteme. Sie können im Labor jahrelang wachsen. ©Labor von Mina Gouti, Pablo Castagnola, Max Delbrück Center
Wissenschaft

Gehirn aus der Petrischale

Die Hirnforscher nutzen Organoide, um zumindest Teile der Entwicklung des Gehirns verfolgen zu können.

Der Beitrag Gehirn aus der Petrischale erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Weltraum, Amerika, Mond
Wissenschaft

Wem gehört der Weltraum?

Auch im All herrschen Recht und Ordnung. Eine irdische Einführung in außerirdisches Recht. von FRANZISKA KONITZER Zugegeben, auf der Liste der internationalen Zwischenfälle rangiert der Tod einer kubanischen Kuh weit unten. Aber er sorgte doch für einige Aufregung. Am 30. November 1960 war eine US-amerikanische Rakete vom Typ...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch