Lexikon

Schneider, Robert: Dreck

  • Erscheinungsjahr: 1993
  • Veröffentlicht: Österreich
  • Verfasser: Schneider, Robert
  • Deutscher Titel: Dreck
  • Genre: Stück
Der Vorarlberger Robert Schneider, dem 1992 mit seinem Musiker- und Heimatroman »Schlafes Bruder« ein Überraschungs-Bestseller gelang, ist Autor des Ein-Personen-Stücks »Dreck«, das am 10. Januar am Hamburger Thalia-Theater erstmals gezeigt wird. Der Iraker Sad lebt davon, in Restaurants und Kneipen Rosen zu verkaufen. Selbst ein Illegaler, hat er die Normen der Gesellschaft, in der er lebt, übernommen, er schwärmt von der Sauberkeit und Ordnung im Land, schimpft auf Ausländer, Asylbewerber, erlebt sich selbst als ein Stück Dreck. Schneider hat seinen inneren Monolog als ein rhythmisches Kreisen um die immergleichen, sprachlich nur gering variierten Themen gestaltet.
Spritze, Tier, Medikamente
Wissenschaft

Toxine als Medikamente

Immer mehr Details über Zusammensetzung und Wirkmechanismen tierischer Gifte kommen ans Licht – vielversprechend für die Entwicklung neuer Medikamente. von CHRISTIAN JUNG Viele Tiergifte richten sich gegen einen Standardbaustein der Zellmembranen fast aller Lebewesen: die Ionenkanäle. Das sind hochspezialisierte Proteine, die wie...

Ionen, Licht
Wissenschaft

Der solare Doppelpack

Max-Planck-Forscher haben eine neuartige Technologie für die direkte Speicherung von Sonnenlicht geschaffen. Damit ist es möglich, das Sonnenlicht in ein und demselben Material zu absorbieren und zu speichern: eine Sonnenbatterie. von RALF BUTSCHER Es ist ein recht unscheinbares, ungefähr fingernagelgroßes Plättchen, das die...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon