Lexikon

Straßburg

französisch Strasbourg
Hauptstadt der französischen Region Elsass und des Départements Bas-Rhin, an der Mündung der Ill, des Rhein-Marne- und des Rhein-Rhône-Kanals in den Rhein, 273 000 Einwohner; historisches Zentrum Grand Île (Weltkulturerbe seit 1988), berühmtes Straßburger Münster, Fachwerk- (in der Altstadt z. B. Haus Kammerzell, 1589, und die Hirschapotheke, 1567), Renaissance- (z. B. Große Metzig, 1586) und Barockbauten (z. B. Schloss Rohan, 17281741); katholischer Erzbischofssitz; Sitz des Europarats (seit 1949), des Europa-Parlaments und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (seit 1998); Universität (1537), Hochschulen u. a. Bildungsanstalten, Internationales Institut für Menschenrechte, Bibliotheken, Museen, Oper, Theater; Handels- und Kongresszentrum, Messestadt, Börse, Sitz zahlreicher Banken und Versicherungen, Großsender, Verlage; Kernforschungszentrum (Kronenbourg); Elektro-, Metall-, Maschinen-, Auto-, Glas-, Holz-, Papier-, Textil-, Tabak-, Nahrungsmittel-, Gummi-, chemische und pharmazeutische Industrie, Brauereien, 2 Erdölraffinerien; Tourismus; bedeutender Rheinhafen, internationaler Flughafen Entzheim.
Das römische Argentoratum war Legionsstandort, wurde im 4. Jahrhundert Bischofssitz, 1262 freie Reichsstadt; im 15./16. Jahrhundert ein Zentrum des Humanismus und der Mystik; 1681 Besetzung durch Ludwig XIV., 18711918 Hauptstadt des Reichslands Elsass-Lothringen, seitdem mit Unterbrechung der deutschen Besatzungszeit (19401944) französisch.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache