wissen.de Artikel

Mikrotechnologe/in

Der Mikrotechnologie gehört die Zukunft

Aufgaben und Tätigkeiten

Der Mikrotechnologe stellt kleine bis kleinste Produkte her. Die Mikrosystemtechnik spielt heute eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten, im Automobilbau, in der Medizin- und Kommunikationstechnik. Das Berufsbild ist noch sehr jung. Zu den Aufgaben des Mikrotechnologen gehören Bereiche wie Logistik, Verfahrenstechnik, Qualitätsmanagement, Entsorgung und technischer Support. Typische Tätigkeiten sind die Herstellung von Schaltungsträgern oder anderen Bauelementen mit Hilfe verschiedener technischer Verfahren. Der Mikrotechnologe schafft gleichzeitig die Produktionsbedingungen im Reinraum, die zur Herstellung von Halbleiterkomponenten oder Mikrosystemen erforderlich sind. Zur eigentlichen Produktion richtet er die Produktionsanlagen ein, bedient und überwacht sie. Um die erforderliche Qualität zu gewährleisten, führt er prozessbegleitende Prüfungen und Tests durch.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Mikrotechnologen arbeiten in der Halbleiterindustrie und in den Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsbereichen von Forschungsinstituten. Der Mikrotechnologie gehört die Zukunft. Deshalb werden dringend hochqualifizierte Fachkräfte benötigt.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Fachliche wie methodische und organisatorische Qualifikationen können durch den Besuch von Lehrgängen erworben werden. Nach einigen Jahren Berufspraxis besteht die Möglichkeit, sich zum Industriemeister, zum Techniker oder zum Fachwirt weiterzubilden bzw. ein Studium anzuschließen.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufsfelder sind alle elektronischen Ausbildungberufe, wie z. B. Industrieelektroniker, Kommunikationselektroniker, Geräteelektroniker, etc.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

In der Regel wird mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss sowie hohes technisches Interesse vorausgesetzt.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in Betrieb und Berufsschule und dauert drei Jahre. Auszubildende lernen sämtliche Techniken zur Herstellung von mikrotechnologischen Produkten, aber auch Materialkunde und Problemlösungsverfahren.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren