wissen.de Artikel

Orthopädie-Mechaniker/in

Die Berufsaussichten sind gut

Aufgaben und Tätigkeiten

Im Team mit Ärzten, Physio- und Ergotherapeuten übernimmt der Orthopädie-Mechaniker bzw. -techniker den handwerklich-technischen Teil der Rehabilitationsmaßnahmen für Patienten: sein Metier ist die Konstruktion, Fertigung und Anpassung von Prothesen, Korsetts und anderen stützenden Geräten am bewegungs- oder haltungsgeschädigten Körper. Er wendet dabei moderne Fertigungsverfahren und Maschinen sowie biomechanische Erkenntnisse an. Diese verantwortungsvolle Aufgabe erfordert neben Geschick, Kreativität und Genauigkeit viel Einfühlungsvermögen.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Orthopädie-Mechaniker arbeiten in Arztpraxen, Sanitätshäusern, Krankenhäusern und Reha-Zentren oder in Unternehmen, die orthopäische Produkte herstellen. Die Berufsaussichten für Orthopädie-Techniker sind gut, denn aufgrund der demografischen Entwicklung und neuen Möglichkeiten in der Medizintechnik werden Prothesen und andere orthopädische Hilfen immer stärker nachgefragt.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach einigen Jahren Berufspraxis können Orthopädie-Mechaniker die Meisterprüfung oder das Fachstudium zum Diplom-Ingenieur Orthopädie-Technik absolvieren.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufsbilder sind alle therapeutisch tätigen Berufe, wie z.B. Physiotherapeut oder Ergotherapeut.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Es wird mindestens der Hauptschulabschluss vorausgesetzt. Für all diejenigen Azubis, die schon früh ihre berufliche Zukunft planen, empfiehlt sich jedoch die Mittlere Reife, am besten an einer Wirtschaftsschule, um sich hier bereits die kaufmännischen Grundlagen anzueignen. Angehende Orthopädie-Techniker sollten sich gleichermaßen für Handwerk, Technik und Medizin interessieren.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Orthopädie-Mechaniker erfolgt im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule und dauert dreieinhalb Jahre. Theoretischer Schwerpunkt der Ausbildung sind die Funktionen des menschlichen Bewegungsapparates, die Lehre von Krankheitsbildern und von den Funktionsweisen der orthopädischen Heil- und Hilfsmittel.