wissen.de Artikel

Reptilien – Verwandte der Saurier

Echsen, Schlangen, Schildkröten und Krokodile nennt man Reptilien oder Kriechtiere. Sie gehören zu den ältesten Wirbeltieren und entwickelten sich vor etwa 300 Millionen Jahren. Vor 200 Millionen Jahren lebten riesige Dinosaurier auf der Erde. Ihre kleineren Verwandten finden wir heute fast überall.

 

Vielerlei Gestalten

 

Die Reptilien entwickelten sich aus den Amphibien. Sie gingen aus dem Wasser auf das Festland. Als Landtiere mussten sie ihren Körper vom Boden abheben und laufen. Nicht alle sind dabei so flink wie die Eidechsen. Schildkröten schleppen sich mit ihrem Panzer gemächlich dahin. Auch Krokodile schieben ihren Körper meist nur knapp über den Boden. Manchmal fallen sie aber in Galopp und rennen dann recht schnell auf ihren kurzen Beinen. Schlangen haben gar keine Beine mehr. Sie schlängeln sich vorwärts oder winden sich seitwärts voran. Fast alle Kriechtiere können aber gut schwimmen und einige auch gut klettern.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren