wissen.de Artikel

Trends in Schnitt und Farbe

Gesa Gunturu

Einen einheitlichen Trend gibt es glücklicherweise nicht - so lassen sich die Stilrichtungen praktisch an jeden (Haar-) Typ anpassen.

Vorherrschend zipfelig

Ganz stark sind wieder Ponys, sowohl exakt gerade geschnitten als auch fransig und extralang. Überhaupt Fransen - sie kommen bei Boys wie Girls groß raus. Meg Ryan, plötzlich überschulterlang, macht's vor. Vorteil: Ob frisiert oder nicht, keiner sieht den Unterschied. Ein weiterer Vorteil: Dünnes Haar macht den Trend gut mit. Auch bei den asymmetrischen Schnitten, den Favoriten der Friseure, ist glattes Haar die beste Voraussetzung. Verwegene Linien durchziehen das halblange Haar. Ständig einen "Vorhang" vor Augen zu haben, ist aber vielleicht nicht jedermanns Sache. Schön glänzend wirkt glattes Haar bei den neuen wie gelackt aussehenden Bubiköpfen, die auch einmal schräg enden dürfen. Pagenköpfe und Bobs werden auf Volumen gestylt und mit (ungleichmäßigem) Seitenscheitel oder Pony komplementiert.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren