wissen.de Artikel

Arbeitsmarktanalyse

[[{"type":"media","view_mode":"media_small","fid":"10650","attributes":{"alt":"","class":"media-image","typeof":"foaf:Image"}}]]Wie viel einfacher würde sich das Leben doch manchmal planen und gestalten lassen, wenn wir über hellseherische Fähigkeiten verfügten. Aber leider kann kein Mensch genau vorhersehen, was die Zukunft bringt. Das gilt auch für die Wahl eines krisensicheren Berufes. Niemand vermag konkret zu sagen, wie sich der Bedarf bestimmter Berufe und Berufszweige entwickeln wird. Selbst die Berater der Arbeitsagentur können nur mutmaßen, aber keine absolut sicheren Prognosen liefern.

Fakten und Möglichkeiten

Fakt ist, dass sich der aktuelle Arbeitsmarkt in Deutschland durch eine hohe Fluktuation und Durchlässigkeit auszeichnet - im Osten noch mehr als im Westen. Hier wie dort haben in den vergangenen Jahren zwischen zehn und 26 Prozent den Arbeitsplatz beziehungsweise die Branche gewechselt.

Fakt ist auch, dass man mit einer soliden Ausbildung oder einem abgeschlossenen Studium nach wie vor für seine berufliche Zukunft bessere Karten in der Hand hält als ohne.

Zudem sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass zu Ihrem möglichen Arbeitsmarkt nicht nur das enge Feld des Berufes gehört, den Sie erlernt haben. Mit großer Wahrscheinlichkeit kommen noch eine ganze Reihe von angrenzenden oder sogar ganz fremden Bereichen in Frage. Oft sehen wir unsere Möglichkeiten viel zu begrenzt.

Deshalb prüfen Sie sich:

  • In welchen Branchen, Zweigen und Unternehmenstypen arbeiten Menschen mit meiner Ausbildung und mit meinen Qualifikationen?
  • In welchem anderen Job könnte ich mir vorstellen zu arbeiten?
  • Wo könnte ich überall arbeiten, wenn ich meine Fähigkeiten ausbaue oder mir neue aneigne?

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren