wissen.de Artikel

Eis, Granit und Dolomiten

Im Trentino können Sie unberührte Naturräume entdecken, die besonders reich an Flora und Fauna sind. Zu verdanken ist das dem Naturschutz. Ein wirklich außergewöhnliches Tal ist das Sellatal, das von Mensch und Natur gleichermaßen gestaltet wird.

mit freundlicher Unterstützung von Trentino Marketing

Bereits in den 1970er Jahren hatten Umweltschützer im Trentino den Wunsch, besonders wertvolle, naturkundlich interessante und noch nicht überlaufene Teile des Landesgebietes unter Naturschutz zu stellen.

Damals galten sehr strenge und einschränkende Vorstellungen von einem Naturpark: Nicht einmal Menschen sollten ihn betreten dürfen. Erst mit der Zeit setzte sich eine neue, weiter gefasste Ansicht durch: Ein Naturpark ist ein Stück Land, in dem der Mensch behutsam mit der Natur leben und arbeiten kann und soll.

Drei Naturparks mit einer Gesamtfläche von rund 900 km² gibt es im Trentino; das sind 14 % der Gesamtfläche der Provinz. Der Naturpark Adamello Brenta im Westen des Trentino und der Park Paneveggio Pale di San Martino im Osten sehen landschaftlich vollkommen verschieden aus: Eis und Granitfelsen auf der einen Seite, Dolomitgestein und ausgedehnte Nadelwälder auf der anderen. Im Stilfser Joch Nationalpark finden sich diese Naturschönheiten harmonisch vereint.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren