wissen.de
Total votes: 181
wissen.de Artikel

Frida Kahlo

Malerin der Schmerzen

In der lateinamerikanischen Kunstgeschichte nimmt die Malerin Frida Kahlo (1907–1954) eine einzigartige Stellung ein. Mit ihren Bildern legte sie künstlerisch Zeugnis von ihrer Leidensgeschichte ab. Seit den 1970er Jahren machten Ausstellungen ihr künstlerisches Werk weltweit bekannt. Sie wurde zum Mythos und ihr Leben zur Künstlerlegende.

Frida Kahlo

Frida Kahlo wurde als Tochter eines emigrierten Deutsch-Ungarn und einer Mexikanerin am 6. Juli 1907 in Coyoacán nahe Mexiko-Stadt geboren. Mit 18 Jahren erlitt sie bei einem Busunglück schwerste Verletzungen: Eine Haltestange bohrte sich durch Rücken und Unterleib. Dieser Unfall und die ständigen Schmerzen begleiteten sie ein Leben lang.

Frida Kahlo wurde als Tochter eines emigrierten Deutsch-Ungarn und einer Mexikanerin am 6. Juli 1907 in Coyoacán nahe Mexiko-Stadt geboren. Mit 18 Jahren erlitt sie bei einem Busunglück schwerste Verletzungen: Eine Haltestange bohrte sich durch Rücken und Unterleib. Dieser Unfall und die ständigen Schmerzen begleiteten sie ein Leben lang. In den Monaten nach dem Unfall fast bewegungslos ans Krankenbett gefesselt, brachte sich Frida Kahlo das Malen bei. Auch als sie mithilfe eines Spezialkorsetts wieder gehen konnte, blieb sie der Malerei treu. 1928 lernte sie den Künstler Diego Rivera kennen und bat ihn um die Beurteilung ihres Talents. Er war begeistert, nicht nur von ihren Bildern. Aus einer Affäre wurde 1929 eine Ehe. Zwei Unfälle, sagte sie später, hätten ihr Leben geprägt: das Busunglück und die Begegnung mit Diego Rivera.

Eine schwierige Verbindung

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Total votes: 181