wissen.de Artikel

James Bond Ultimate Edition

Twentieth Century Fox Film Corporation

James Bond ist zurück und mit ihm die schönsten Frauen, die gefährlichsten Bösewichte, die schnellsten Autos und die raffiniertesten Gadgets. Am 13. November 2006 veröffentlicht Twentieth Century Fox Home Entertainment die JAMES BOND ULTIMATE EDITION auf DVD. Nach Abschluss des aufwendigsten Restaurationsprojektes, welches jemals für einen Film oder eine Film-Reihe durchgeführt wurde, bieten die James-Bond-Filme in Punkto Bild, Sound und Special Features ein unerreichtes und ultimatives Maß an Qualität.

Originaltitel:


James Bond jagt Dr. No

Am 5. Oktober 1962 wurde der Welt ein neuer Leinwandheld präsentiert: ein tödlicher, aber gleichzeitig cooler, britischer Geheimagent, der die Kunst des Verführens wunderschöner Frauen ebenso versteht wie das Töten seiner Widersacher. James Bond – Dr. No (James Bond jagt Dr. No)


James Bond – Liebesgrüße aus Moskau

Am 10. Oktober 1963 kam Liebesgrüße aus Moskau in die Kinos. Dieses Mal jagte der britische Geheimagent auf der Suche nach einer Dechiffriermaschine quer durch Europa, wobei er mit einer russischen Überläuferin flirtete und gegen einen ehemaligen KGBAgenten mit giftigen Schuhspitzen kämpfen musste. James Bond – From Russia with Love (Liebesgrüße aus Moskau)


James Bond – Goldfinger

Nachdem in James Bond jagt Dr. No und Liebesgrüße aus Moskau apolitische Bösewichte vorgestellt wurden, wurde in Goldfinger zum ersten Mal eine spezifische Regierung zum Unterstützer des Schurken gemacht. Während in Ian Flemings James Bond-Romanen aus den fünfziger Jahren üblicherweise Abgesandte der Sowjetunion die klugen Köpfe des Bösen waren, wurde Auric Goldfinger von der anderen „Roten Bedrohung“ unterstützt: der Volksrepublik China. James Bond – Goldfinger (Goldfinger)


James Bond – Feuerball

In der Popkultur war 1965 das Jahr des Bond. Feuerball, der Bond-Film mit dem größten Budget und größten Produktionsaufwand, startete in den Kinos. Und damit nahm die Bondmania ihren Lauf und eroberte den Globus. James Bond wurde unsterblich und zu einer internationalen Ikone der sechziger Jahre. James Bond – Thunderball (Feuerball)


James Bond – Man lebt nur Zweimal

Trotz seines offensichtlichen Science-Fiction-Untertons spiegelt Man lebt nur zweimal zwei große Themen wider, mit denen sich die Welt in den sechziger Jahren beschäftigte: das Wettrennen ins All und der ökonomische Aufstieg Japans. In der Zeit des Kinostarts im Juni 1967 erholte sich das US-Raumfahrtprogramm vom Tod dreier amerikanischer Astronauten, die ein Jahr zuvor bei einem Feuer auf der Startplattform ihr Leben verloren hatten. James Bond – You Only Live Twice (Man lebt nur Zweimal)


James Bond – Im Geheimdienst ihrer Majestät

Im Geheimdienst Ihrer Majestät Majestät spiegelte sowohl den Optimismus als auch die schockierende Gewalt wieder, die in die Popkultur Einzug hielten. In diesem Film würde James Bond sich verlieben, heiraten und dann seine große Liebe, Tracy Di Vicenzo, verlieren. James Bond – On her Majesty´s Secret Service (Im Geheimdienst ihrer Majestät)


James Bond – Diamantenfieber

Für James Bonds siebtes Leinwandabenteuer entschlossen sich die Produzenten Harry Saltzman und Albert R. „Cubby“ Broccoli Ian Flemings Roman Diamantenfieber aus dem Jahr 1956 zu adaptieren, der teilweise in Las Vegas spielte. Aber anstatt gegen die Mafia anzutreten, musste sich James Bond wieder einmal seinem alten Widersacher Ernst Stavro Blofeld entgegenstellen. James Bond – Diamonds are forever (Diamantenfieber)


James Bond – Leben und Sterben lassen

Als Sean Connery nach Diamantenfieber die phänomenal erfolgreiche 007-Serie verließ, begannen die Produzenten Harry Saltzman und Albert R. „Cubby“ Broccoli intensiv nach einem Schauspieler zu suchen, der in der Lage war, Bonds unvergleichlichen Charme, seinen durchtriebenen Humor und seine tödliche Raffinesse zu verkörpern. Nach monatelangem Casting und diversen Probedrehs entschieden sie sich für einen Darsteller, der bereits von niemand Geringerem als Sean Connery persönlich als „ein idealer Bond“ vorgeschlagen worden war: Roger Moore. James Bond – Live and let die (Leben und Sterben lassen)


James Bond – Der Mann mit dem goldenen Colt

Für die Leinwandadaption von Ian Flemings letztem Roman Der Mann mit dem goldenen Colt entschlossen sich die Produzenten, die Handlung des Buchs gegen eine zeitgemäßere Story auszutauschen. In Anbetracht der weltweiten Energiekrise im Jahr 1973 – während der Ölpreis um ein Vierfaches anstieg und die Öffentlichkeit sich immer mehr für alternative Energiequellen interessierte – wurde Bond auf eine Mission geschickt, um den verloren gegangenen „Solex Agitator“ zu finden, ein revolutionierter Apparat zur Umwandlung von Sonnenstrahlen in Energie. James Bond – The Man with the Golden Gun (Der Mann mit dem goldenen Colt)


James Bond – Der Spion, der mich liebte

Von Honey Ryder über Pussy Galore bis Solitaire sind die Frauen der Bondfilme immer wunderschön und unwiderstehlich für den Lieblingsgeheimagenten der Welt. Aber in seinem zehnten Ausflug auf die Kinoleinwand ist das bestimmte Bondgirl so viel mehr. Die KGB-Agentin Major Anya Amasova, auch bekannt unter dem Namen „Triple X“, ist nicht nur Bonds Alliierte, sie ist genauso intelligent, tödlich und einfallsreich wie 007 selbst. James Bond – The Spy who loved me (Der Spion, der mich liebte)


James Bond – Moonraker

Durch die wachsende Nachfrage nach Science-Fiction-Filmen gab es eine Änderung der Pläne, obwohl das Ende von Der Spion, der mich liebte versprach, dass James Bond in In tödlicher Mission zurückkehren würde. Um dem Geschmack des Publikums nachzukommen und die Bond-Reihe ein weiteres Mal zu erneuern, beschloss der Produzent Albert R. „Cubby“ Broccoli, Ian Flemings Roman Moonraker zu adaptieren. James Bond – Moonraker (Moonraker)


James Bond – In tödlicher Mission

In In tödlicher Mission kehrte man zu den Elementen zurück, die 007 in seinem ersten Film so berühmt gemacht hatten: dem genialen Helden, der sich auf seinen Geist und seine Fähigkeiten verlassen konnte; den einfallsreichen, unglaublichen Actionsequenzen, gemeistert von den besten Stuntmen der Welt; den abenteuerreichen Missionen, die auf Ian Flemings Romanen basierten. James Bond – For Your Eyes Only (In tödlicher Mission)


James Bond – Octopussy

Von den Stränden Jamaikas in James Bond jagt Dr. No über die Schweizer Alpen in Im Geheimdienst Ihrer Majestät bis zu den ägyptischen Pyramiden in Der Spion, der mich liebte haben die Abenteuer des Agenten 007 dem Begriff der „Internationalen Intrige“ eine neue Bedeutung verliehen. Doch nur wenige Drehorte können sich mit der exotischen Atmosphäre und den wundervollen Landschaftsbildern messen, die in Bonds dreizehntem Leinwandabenteuer Octopussy zu sehen sind. James Bond – Octopussy (Octopussy)


James Bond – Im Angesicht des Todes

Der gebürtige New Yorker Christopher Walken, der beauftragt wurde den wahnsinnigen Industriellen Max Zorin zu spielen, war der erste Oscar®-Gewinner (Bester Nebendarsteller 1978 für Die durch die Hölle gehen), der in einem Bond-Film mitspielte. James Bond – A View To A Kill (Im Angesicht des Todes)


James Bond – Lizenz zum Töten

Nach dem Erfolg von Der Hauch des Todes entschieden sich die Produzenten Albert R. `Cubby´ Broccoli und Michael G. Wilson, ihren nächsten Bond-Film auf eine neue 007 zuzuschneiden. Um Bond in eine realistischere Richtung zu lenken, nahmen Broccoli, Wilson, Drehbuchautor Richard Maibaum und Regisseur John Glen die Herausforderung an, eine fesselnde Geschichte zu kreieren, welche die stets bewährten Elemente eines Bond-Abenteuers beinhaltete. James Bond – Licence To Kill (Lizenz zum Töten)


James Bond – Der Hauch des Todes

Nachdem sich Roger Moore nach seinem siebten Film Im Angesicht des Todes als James Bond zur Ruhe gesetzt hatte, suchte Cubby Broccoli nach einem neuen Agenten 007. Mehrere Schauspieler wurden interviewt, und sprachen für die Rolle, die aus Sean Connery und Roger Moore internationale Superstars gemacht hatte, vor. Letztendlich hob sich ein Schauspieler deutlich vom Rest der Kandidaten ab: der walisische Schauspieler Timothy Dalton. James Bond – The Living Daylights (Der Hauch des Todes)


James Bond – GoldenEye

In den sechs Jahren, seit Lizenz zum Töten (1989) in die Kinos gekommen war, veränderte sich die geopolitische Struktur der Welt dramatisch: die Berliner Mauer fiel, der Kommunismus brach überall in Osteuropa zusammen und die einst mächtige Sowjetunion fiel auseinander. Als der Kalte Krieg abklang, dachten einige, dass James Bond, der prototypische Krieger des Kalten Krieges, mit diesem verschwinden würde. James Bond – GoldenEye (GoldenEye)


James Bond – Der Morgen stirbt nie

Mit dem weltweiten Erfolg von GoldenEyeTM im Rücken, entschied sich EON Productions, dass sich Bonds 18. Mission mit der wachsenden wirtschaftlichen und militärischen Macht der Volksrepublik China beschäftigen sollte. Da allerdings Großbritannien in einer freundlichen Beziehung zu China stand, wurde die Volksrepublik, so wie die Sowjetunion in Der Spion, der mich liebte, zu einem Spielball des Medienbarons Elliot Carver, der – richtig ausgespielt – den Dritten Weltkrieg auslösen sollte. James Bond – Tomorrow Never Dies (Der Morgen stirbt nie)


James Bond – Die Welt ist nicht genug

Kurz nach dem Kinostart von Der Morgen stirbt nie sah die Produzentin Barbara Broccoli ein Fernsehspezial über die Entdeckung des letzten großen Ölvorkommens des 20. Jahrhunderts, die ausgiebigen Petroleumreserven unter dem Kaspischen Meer. Auch wenn es in Osteuropa Probleme mit den Pipelineverbindungen gab, waren diese Ölfelder für den wachsenden Reichtum und Wohlstand der Region ebenso verantwortlich wie für die Entstehung zahlreicher Kasinos. All diese Elemente wurden in das nächste Bond-Abenteuer Die Welt ist nicht genug eingebaut. James Bond – The world is not enough (Die Welt ist nicht genug)


James Bond – Stirb an einem andern Tag

Stirb an einem anderen Tag feierte seine Premiere am 18. November 2002 im Rahmen der Royal Film Performance in Anwesenheit Ihrer Majestät Elizabeth II. Die prestigeträchtige Vorführung vor über 3.000 Menschen fand in der historischen Royal Albert Hall in London statt. James Bond – Die Another Day (Stirb an einem andern Tag)












Produktionsort/ -jahr:
Alle Bond-Filme: UK/USA
• 1962 (James Bond jagt Dr. No)
• 1963 (James Bond – Liebesgrüße aus Moskau)
• 1964 (James Bond – Goldfinger)
• 1965 (James Bond – Feuerball)
• 1967 (James Bond – Man lebt nur Zweimal)
• 1969 (James Bond – Im Geheimdienst ihrer Majestät)
• 1971 (James Bond – Diamantenfieber)
• 1973 (James Bond – Leben und Sterben lassen)
• 1974 (James Bond – Der Mann mit dem goldenen Colt)
• 1977 (James Bond – Der Spion, der mich liebte)
• 1979 (James Bond – Moonraker)
• 1981 (James Bond – In tödlicher Mission)
• 1983 (James Bond – Octopussy)
• 1985 (James Bond – Im Angesicht des Todes)
• 1989 (James Bond – Lizenz zum Töten)
• 1987 (James Bond – Der Hauch des Todes)
• 1995 (James Bond – GoldenEye)
• 1997 (James Bond – Der Morgen stirbt nie)
• 1999 (James Bond – Die Welt ist nicht genug)
• 2002 (James Bond – Stirb an einem andern Tag)

Laufzeit:
• Ca. 114 Minuten (James Bond jagt Dr. No)
• Ca. 110 Minuten (James Bond – Liebesgrüße aus Moskau)
• Ca. 105 Minuten (James Bond – Goldfinger)
• Ca. 124 Minuten (James Bond – Feuerball)
• Ca. 112 Minuten (James Bond – Man lebt nur Zweimal)
• Ca. 136 Minuten (James Bond – Im Geheimdienst ihrer Majestät)
• Ca. 115 Minuten (James Bond – Diamantenfieber)
• Ca. 116 Minuten (James Bond – Leben und Sterben lassen)
• Ca. 119 Minuten (James Bond – Der Mann mit dem goldenen Colt)
• Ca. 120 Minuten (James Bond – Der Spion, der mich liebte)
• Ca. 121 Minuten (James Bond – Moonraker)
• Ca. 122 Minuten (James Bond – In tödlicher Mission)
• Ca. 125 Minuten (James Bond – Octopussy)
• Ca. 125 Minuten (James Bond – Im Angesicht des Todes)
• Ca. 127 Minuten (James Bond – Lizenz zum Töten)
• Ca. 125 Minuten (James Bond – Der Hauch des Todes)
• Ca. 124 Minuten (James Bond – GoldenEye)
• Ca. 114 Minuten (James Bond – Der Morgen stirbt nie)
• Ca. 123 Minuten (James Bond – Die Welt ist nicht genug)
• Ca. 126 Minuten (James Bond – Stirb an einem andern Tag)

FSK: Alle Discs Ab 16 Jahren Außer:

• Octopussy ab 12 Jahren
• Im Angesicht des Todes ab 12 Jahren
• Der Hauch des Todes ab 12 Jahren
• Die Welt ist nicht genug ab 12 Jahren
• Stirb an einem andern Tag ab 12 Jahren

DVD-Daten: Alle Discs: DVD 9 Region 2 PAL

Bildformat: Alle Discs 16:9 / 3.35:1 Außer:
• James Bond jagt Dr. No 4:3 / 1.66:1
• Liebesgrüße aus Moskau 4:3 / 1.66:1
• Goldfinger 4:3 / 1.66:1
• Leben und Sterben lassen 16:9 / 1.85:1

Audio: Alle Discs
• Deutsch 5.1 DTS
• Deutsch 5.1 Dolby Surround
• Englisch 5.1 DTS

Untertitel: Alle Discs
• Deutsch
• Englisch
• Türkisch

Zusatzmaterial Alle Discs:
• Trailer der „James Bond Ultimate Edition“
• Audiokommentare des jeweiligen Regisseurs

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren