wissen.de
Total votes: 55
wissen.de Artikel

Kinesio-Tapes: Was können die bunten Klebestreifen?

Vor allem Hobbysportler und Athleten tragen sie immer öfter: Bunte Bänder, die auf diversen Körperteilen kleben. Die farbenfrohen Kinesio-Tapes sind allerdings kein Modetrend, sondern ein Medizinprodukt. Denn sie sollen dabei helfen, Verletzungen zu kurieren oder Körperteile zu stützen. Aber wie soll ein Klebeband dazu beitragen und was haben die bunten Farben eigentlich für eine Bedeutung?

Kinesio Tapes an Oberarm eines Athleten
Geklebt wird nicht erst seit gestern: Die ursprünglich hautfarbenen Klebestreifen entwickelte der japanische Arzt und Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase bereits Anfang der 1970er-Jahre.
Seit einigen Jahren tragen selbst Leistungssportler bei den Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften kinesiologische Tapes. Dadurch sind diese Klebbänder inzwischen wohl weltweit bekannt, obwohl ihre Ursprünge eigentlich in Japan liegen. Denn dort entwickelte der Chiropraktiker Kenzo Kase die ersten Kinesio-Tapes zur Anwendung bei Sportverletzungen. Der Stütz- und Bewegungsapparat sollte durch das besondere Band bewusst mobilisiert statt stillgelegt werden, wie es bei vielen Tapeverbänden der Fall ist.

Was genau ist ein Kinesio-Tape?

Die klebenden Bänder bestehen meist aus einem Baumwollgewebe, das mit Elastanfasern durchzogen ist, und einem Acrylatkleber. Es gibt sie aber auch schon aus anderen Materialien, wie zum Beispiel Viskose. Dadurch sind die Bänder einerseits fest, andererseits aber auch sehr dehnbar und kleben sehr lange und fest auf der Haut.

Auch wenn man das meinen könnte: Die verschiedenen Farben der Bänder zeigen nicht verschiedene Dehnstufen oder Stärken an. Dennoch messen manche Menschen den Farben eine Bedeutung bei, denn in der klassischen Farbenlehre gilt Rot eher als aktivierend und Blau als beruhigend. Patienten mit einer Prellung können demnach zum eher kühlen Blauton greifen, während für eine Verspannung ein wärmendes rotes Band aufgeklebt wird – doch das ist eher Glaubenssache.

Kinesio Tapes im Rückenbereich einer Frau
Je nach Beschwerden und Philosphie können die Kinesio-Tapes in verschiedenen Formen und Ausrichtungen aufgeklebt werden.
Alles in einem Band

Obwohl es kaum wissenschaftliche Nachweise über die Wirksamkeit der Tapes gibt, erfreuen sich die bunten Klebestreifen trotzdem immer größerer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt an ihrem breiten Anwendungsspektrum. Denn das Klebeband soll unter anderem Schmerzen lindern, den Stoffwechsel anregen oder Gelenke stützen. Leistungssportler tragen es sogar vorbeugend, um die Funktion bestimmter Muskelbereiche anzuregen oder zu stabilisieren.

Aufgrund dieser Vielfältigkeit wird das Klebeband auch für die unterschiedlichsten Leiden eingesetzt. Dazu gehören vor allem jegliche Art von muskulären Beschwerden, wie zum Beispiel Muskelzerrungen und Verspannungen. Doch auch bei Verletzungen des Bewegungsapparates, bei Rückenproblemen und selbst bei Menstruationsbeschwerden oder Migräne empfehlen einige Physiotherapeuten das bunte Band.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
HDI, 28.10.2016
Total votes: 55