wissen.de Artikel

Lebenswichtig? - Die Lebensversicherungen

Die eine zahlt nur im Todesfall, die andere auch bei Erleben. Andere wiederum sind eigentlich reine Geldanlagen oder dienen der Altersvorsorge. Kein Zweifel: Von Lebensversicherungen wird einiges erwartet und viele setzen auf sie. Über 90 Millionen Verträge gibt es in Deutschland - Tendenz steigend. Trotz der Vielzahl der angebotenen Lebensversicherungen lassen sich zwei Formen unterscheiden: die Risiko-Lebensversicherung und die Kapital-Lebensversicherung.

Michael Fischer

Was bietet eine Risiko-Lebensversicherung?

Bei der Risiko-Lebensversicherung wird allein der Todesfall versichert, d. h. stirbt der Versicherte während der Laufzeit des Vertrages, erhalten die Hinterbliebenen die vereinbarte Versicherungssumme. Sinn und Zweck dieser Form der Lebensversicherung ist also die Absicherung der Familie oder des Partners bis zu Beginn der Altersrente.

Für wen ist eine Risiko-Lebensversicherung wichtig?

Sinnvoll ist die Risiko-Lebensversicherung insbesondere für junge Familien und Paare, aber auch für Alleinerziehende, die ihre Kinder absichern wollen. Außerdem kommt diese relativ günstige Police für alle die in Frage, die Zahlungsverpflichtungen - z. B. Kredite oder Hypotheken - eingegangen sind, und ihre Familie im Todesfall vor schweren finanziellen Belastungen bewahren wollen. Eine Risiko-Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatz sichert im Fall der Invalidität das finanzielle Risiko ab.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?
Bei Festlegung der Versicherungssumme sollte der eigene finanzielle Monatsbedarf berücksichtigt werden - und gegebenenfalls die Ansprüche aus der gesetzlichen Witwenrente. Die Faustformel der Verbraucherzentralen: Monatsbedarf in Euro x 240. Die Versicherungssumme kann übrigens jederzeit erhöht werden.

Was ist eine Kapital-Lebensversicherung?

Eine Kapital-Lebensversicherung dient vor allem der Altersvorsorge. Im Erlebensfall erhält der Versicherte die in der Police vereinbarte Summe inklusive so genannter Überschüsse. Stirbt er oder sie noch während der Ansparphase, so erhalten die Hinterbliebenen von vielen Versicherungen zumindest die Summe der bis dahin geleisteten Beiträge.

Was sind die Vorteile einer Kapital-Lebensversicherung?

Eine Kapital-Lebensversicherung ist eine langfristige, bequeme Geldanlage. Der Sparanteil wird während der Laufzeit mit mindestens 3% verzinst. Läuft die Police mindestens 12 Jahre und ist sie vor dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen worden, so ist die Auszahlung der Versicherungssumme steuerfrei. Für Kapital-Lebensversicherungen, die nach dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden, gilt: Bei einer Kapitalauszahlung am Ende der Laufzeit müssen die Erträge voll versteuert werden. Ist der Vertrag allerdings mindestens 12 Jahre gelaufen und erfolgt die Auszahlung nach vollendetem 60. Lebensjahr, dann werden die Erträge lediglich zur Hälfte besteuert.

Was sollte vor Abschluss einer Kapital-Lebensversicherung bedacht werden?

Wer eine Kapital-Lebensversicherung abschließt, verzichtet lange Zeit auf einen Teil seines Einkommens. Ein Ausstieg vor Ablauf des Vertragsendes ist mit erheblichen finanziellen Verlusten verbunden. Außerdem können die Versicherungen den im Vertrag genannten Überschussanteil nicht garantieren.

Können Lebensversicherungs-Policen auch verkauft werden?

Braucht man kurzfristig Geld, so können bestehende Kapital-Lebensversicherungen auch verkauft werden. Veräußert man seine Police beim Versicherungsunternehmen, bei dem man den Vertrag abgeschlossen hat, fallen Stornogebühren und Kapitalertragssteuern an. Anders ist es, wenn man seine Police an professionelle Ankäufer von Lebensversicherungen verkauft. Diese führen die Lebensversicherungen weiter und es entstehen keine Kosten durch Abbruch. Der Auszahlungsbetrag ist deswegen meist höher. Professionelle Ankäufer übernehmen allerdings oft nur Lebensversicherungen mit geringer Restlaufzeit und einem bestimmten Rückkaufswert. Der Bund der Versicherten hält u. a. folgende Anbieter für empfehlenswert: Cash-Life, Partner in Life S.A., Agis AG und Bartwert Policenbörse (Stand Januar 2005).

Was ist eine Fondsgebundene Lebensversicherung?

Eine Sonderform der Kapital-Lebensversicherung ist die Fondsgebundene Lebensversicherung. Hier werden das langfristige Ansparen und der Versicherungsschutz mit einer renditestarken Anlageform verknüpft. Je nach Wertentwicklung der Investmentfonds springt am Ende eine über- oder unterdurchschnittliche Rendite heraus.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren