wissen.de
Total votes: 20
LEXIKON

Hlthusen

Hans Egon, deutscher Schriftsteller und Kritiker, * 15. 4. 1913 Rendsburg,  21. 1. 1997 München; ging in seinen Gedichten („Hier in der Zeit“ 1949; „Labyrinthische Jahre“ 1952) vom späten R. M. Rilke und von T. S. Eliot aus; Essays im Geist eines christlichen Existenzialismus: „Der unbehauste Mensch“ 1951; „Das Schöne und das Wahre“ 1958; „Kritisches Verstehen“ 1961; „Satire in Stammheim“ 1982; „Vom Eigensinn der Literatur“ 1989; Monografien: „R. M. Rilke“ 1958; „Mörike“ 1971; „Gottfried Benn“ 1986.
Total votes: 20