Lexikon

Karikatr

[
die; italienisch
]
in der bildenden Kunst (meist Grafik) die in Physiognomik oder gedanklicher Verbindung Menschen, Ereignisse oder Lebensverhältnisse ins Satirische, Groteske, Witzige oder Humorvolle verzerrende, oft politisch-tendenziöse Darstellung. Nachgewiesen ist die Karikatur schon im antiken Ägypten und Rom; im Mittelalter finden sich besonders Spottbilder, die auf bestimmten Personengruppen (Mönche u. a.) abzielen. Die physiognomischen Ausdrucksstudien Leonardo da Vincis gelten als Vorläufer der Karikatur, die als eigenständige Kunstform (und mit ihr der Begriff) jedoch erst im 17. Jahrhundert durch die Bologneser Brüder Agostino und Annibale Carracci begründet wurde. J. Callot führte das Fantastische und Groteske als bestimmendes Merkmal in die Karikatur ein; ihren ersten Höhepunkt erlebte sie als Kunstform im England des 18. Jahrhunderts, wo vor allem W. Hogarth, T. Rowlandson und G. Cruikshank die Karikatur zu einem Mittel der gesellschaftlichen Satire machten. Im Deutschland der Goethezeit nahm u. a. D. Chodowiecki das Genre auf und erweiterte es um ein moralisierendes Element. In Frankreich wurde 1830 die politisch-satirische Wochenzeitschrift „La Caricature“, 1832 die Tageszeitung „Le Charivari“ gegründet. Die richtungweisenden Karikaturisten dieser Zeit, geleitet von starkem sozialkritischem Ethos, waren J. J. Grandville, P. Gavarni, vor allem H. Daumier, G. Doré und H. Toulouse-Lautrec. Die politische Karikatur fand besonders in satirischen Zeitschriften der Zeit ihre Verbreitungsform. In Großbritannien „Punch“ (gegründet 1841); in Deutschland „Die fliegenden Blätter“ (1844), „Kladderadatsch“ (1848), „Simplizissimus“ (1906); für sie arbeiteten bisweilen so berühmte Karikaturisten wie W. Busch, A. Oberländer, T. T. Heine, O. Gulbransson, H. Zille, G. Grosz, O. Dix. Nach 1945 wurde die politische Karikatur bis heute andauernd zum festen Bestandteil der Tagespresse (L. Murschetz, E. M. Lang, W. Hanel). Daneben findet sich als Karikatur ohne Worte der Cartoon (u. a. T. Ungerer, S. Silverstein und Loriot alias V. von Bülow) und die Typenkarikatur (u. a. Chaval, J. Effel, Sempé, F. K. Waechter, R. Topor, M. Marcks, H. Traxler).
Im Experiment „Touching Surfaces“ hat Matthias Maurer ‧verschieden behandelte Oberflächen berührt. Es dient der Entwicklung antimikrobieller Materialien für die Raumfahrt.
Wissenschaft

»Wir stehen am Anfang von etwas Großem«

ESA-Astronaut Matthias Maurer über seine Zeit auf der ISS und die Zukunft der Raumfahrt. Das Gespräch führte SALOME BERBLINGER Herr Dr. Maurer, Sie kommen gerade von der letzten Blutabnahme im Nachgang zu Ihrer Mission Cosmic Kiss. Wie fühlt es sich an, ein Versuchskaninchen zu sein? Ich mag es eigentlich nicht, wenn man mir...

Exoplanet_Orbiting_Its_Distant_Sun
Wissenschaft

Die Suche nach dem Unmöglichen

Verschwundene Galaxien, plötzlich auftauchende Sterne oder fremde Sonden im Erdorbit: Eine Großfahndung nach exotischen Himmelsphänomenen hat begonnen – und bereits zu seltsamen Entdeckungen geführt. von RÜDIGER VAAS Signale mit elektromagnetischen Strahlen und vielleicht mit Neutrinos oder Gravitationswellen sowie indirekte...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon